Annuaire du Club Alpin Français 1888

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

( Paris 1889. ) Der 15. Jahrgang des Annuaire ist wie gewohnt ein sehr stattlicher Band mit einigen Kartenskizzen und Plänen und zahlreichen, meist in Zinkographie und Holzschnitt ausgeführten Illustrationen, von denen wir die instructiven Gletscheransichten der Jonction ( am Glacier des Bossons ) und der Zungen der Glaciers du Tour und d' Argentière im October 1888, sowie die nach den Zeichnungen M. F. Schrader's angefertigten Ansichten hervorheben.

Von den 14 Arbeiten der Rubrik Courses et ascensions sind je zwei dem Montblancmassiv und den Grajischen Alpen gewidmet, vier den Pyrenäen und ihren Vorländern, und je eine den Walliseralpen ( Cols d' Hérens und de Bertol, Pas de Chèvres, Cols de Seilon I ), du Mont Rouge und du Sonadon ), dem Höhlen-gebiete der Causses ( Lozère ), dem Jura ( Gegend von Nantua, Ain ), der burgundischen Schweiz ( westlicher Theil der Côte d' or ), Tunis ( Gegend von El Feïdja ) und den Ufern des Aegäischen Meeres.

Von besonderem touristischem Interesse sind darunter die Berichte aus den Grajischen Alpen der HH. Henri Ferrand ( Albaron, Cime d' Oin, Aiguilles Rousses, Levanna, W-Spitze ) und Dulong de Rosney ( 1. Besteigung der Pointe de Calabre ), die Besteigungsgeschichte des Montblanc von Mr. M. J. Vallot, die Höhlenfahrten M. E. A. Martel's, der den unterirdischen Lauf des Bramabiau verfolgt hat, und die allerdings nicht alpinen, aber sehr anziehend geschriebenen und interessanten Arbeiten der HH. A. Lequeutre über Nantua und R. de P. über das burgenreiche Bergland der südlichen Côte d' or.

Unter den größeren und kleineren wissenschaftlichen Mittheilungen der Rubrik Sciences et arts notiren wir die geologische Arbeit Mr. A. Vezian's über die Abhängigkeit des orographischen Charakters vom Alter, der petrographischen Beschaffenheit, sowie der Schnee- und Eisbedeckung der Berge, und die Gletscherbeobachtungen M. Ch. Durier's. Den Schluß des Buches bilden wie gewohnt kleinere Mittheilungen und die Chronik des C.A.F., der auf 1. Juli 1889 in 44 Sectionen 5506 Mitglieder zählt.Red.

Feedback