B. Protokoll der XVI. Generalversammlung des S. A. C

der

der

XVI. Generalversammlung des S.A.C.

den 22. August 1880, in Rapperswyl.

Präsidium Herr Pfarrer Seewen In warmer Ansprache begrüßt der Festpräsident die anwesenden Clubisten. Er führt sie auf die Höhe des Bachtel und zeigt von hier aus das liebliche Gelände des zürcherischen Oberlandes, das, schon in vorgeschichtlicher Zeit an verschiedenen Stätten bewohnt, im römischen Zeitalter cultivirt wurde, dann im Mittelalter sozusagen ganz Eigenthum der Klöster wurde, bis diese selbst durch innere Schäden zu Grunde gingen und aus ihren Ruinen neues Leben wuchs, das den freieren Regungen des Menschenherzens mächtigen Vorschub leistete und in allen Zeiten neue Freiheiten zu erkämpfen, die errungenen zu wahren anspornte.

Die Eröffnungsrede wird mit lebhafter Acclamation verdankt. Als Delegirter des deutsch-österreichischen Alpenvereins ist angemeldet Herr Madlehner, von Seite des französischen Alpenclubs Herr Jules Moret, welche Beide herzlich willkommen geheißen werden.

An Stelle des durch Krankheit verhinderten Centralpräsidenten erstattet Herr Dr. Dübi den Jahresbericht. Bis zum Zeitpunkt des Festes ist die Zahl der Mitglieder in 25 Sectionen auf 2327 gestiegen. Das Vermögen wuchs auf circa Fr. 30,000 an. Der Centralcasse floß ein Legat des verstorbenen Herrn Schaller von Freiburg im Betrag von Fr. 2500 zu, welche Bestimmung von dessen treuer Gesinnung gegen den S.A.C. beredtes Zeugniß ablegt. Aus ähnlichen Gründen wie der Imfangerfonds wurde ein von der Section Bern verwalteter Fonds den nun erwachsenen Kindern Bischoff in Lauterbrunnen ausbezahlt und zwar zur Bestreitung der Reisekosten nach Amerika. Aus dem Ertrag der Sammlung für die Familie Brantschen von Fr. 8030. 80 wurde für dieselbe durch Herrn Seiler ein Heimwesen angekauft, der Rest von circa Fr. 3000 wird von Herrn Seiler verwaltet. Der Bericht verbreitet sich ferner über die Frage der Aufnahme von Damen, Führerversicherung, Führercurse, Ausstattung der Clubhütten, Neubau und Reparatur von solchen, Publication des Jahrbuchs und des Echo des Alpes, sowie des Abzugs des Schriftchens über Erdbeben. Die Beziehungen zu den auswärtigen Alpenvereinen werden allseitig als sehr freundschaftliche bezeichnet, nur bedauert das Central-Comité, durch verschiedenartige Gründe sich verhindert gesehen zu haben, den S.A.C. durch Delegirte an auswärtigen Club festen zu vertreten.

Auf den Antrag der Delegirtenversammlung wird Basel als Festort pro 1881 erkoren und Hr. Hoffmann-Burckhardt zum Festpräsidenten gewählt.

Für die meteorologische Station auf dem Sentis werden für drei Jahre jährlich Fr. 1000 Subvention gesprochen unter der Voraussetzung, daß die anderweitigen Mittel dafür aufgebracht werden.

Auf den Eintritt von Damen in den S.A.C. wird nicht eingetreten, wohl aber den Sectionen freigestellt, Damen als Ehren- oder Passivmitglieder in ihren Kreis aufzunehmen.

Zur Begutachtung wird dem Central - Comité die Frage der Führerassecuranz, welche von der Section Oberland angestrebt wird, überwiesen. Der zweite Antrag dieser Section, die Centralcasse mit der inneren Einrichtung der Clubhütten zu belasten, wird abgelehnt. Der Antrag der Section Pilatus, es möchte -der S.A.C. den Schutz des Edelweiß an die Hand nehmen, wird in empfehlendem Sinne den Sectionen überwiesen. Ferner wird beschlossen, es seien gemäß modificirtem Antrag der Section Sentis die Beschlüsse der Abgeordneten und der Generalversammlung im ersten Circular nach dem Feste den Sectionen und Mitgliedern mitzutheilen.

Ueber die neuerdings angeregten Vermessungen des Ehonegletschers referirt Herr Regierungsrath v. Steiger in ausführlicher und erschöpfender Weise und weist nach, daß sich der S.A.C. durch Uebernahme der betreffenden Arbeiten um die Summe von Fr. 13,500 viel günstiger stelle als 1875. Er empfiehlt folgenden Antrag: Das Central-Comité ist beauftragt, in Verbindung mit dem topographischen Bureau für die vorläufige Fortsetzung der Arbeiten am Rhonegletscher im Laufe des Jahres 1880 zu sorgen in der Meinung, daß diese Kosten den Verein nicht über Fr. 2000 zu stehen kommen; den Projectvertrag mit dem topographischen Bureau den Mitgliedern gedruckt zuzustellen und wo möglich noch im Laufe dieses Jahres eine außerordentliche Abgeordnetenversammlung einzuberufen, welche dann zu entscheiden habe. Dieser Antrag wird mit überwiegender Mehrheit zum Beschluß erhoben.

Wegen vorgerückter Zeit und in Betracht der schlimmen Witterung wird einer der beiden im Programm vorgesehenen Vorträge auf den folgenden Tag verschoben.

Herr Dr. Dübi hält sodann einen Vortrag über die Feldzüge der Kömer in den Alpen, in welchem er die Hörer in die Zeiten der höchsten Machtentfaltung des römischen Eeiches zurückführt, die einfachen Sitten der Alpenbewohner im Gegensatz za der üppigen Lebensweise der Römer schildert, sowie die Bemühungen der Letzteren, ihre Cultur und Gewalt über die Alpen zu verbreiten, wobei die heut& noch begangenen Pässe als Heerstraßen benutzt wurden-Der treif liehe Vortrag wird warm verdankt und bildet den würdigen Schluß der Verhandlungen. Das Protocolli wird verlesen und genehmigt.

Rapperswyl.

Der Festpräsident:

Pfarrer Seewer.

Ber Actuar:

Fritz Lehmann.

Feedback