Die Trivialisierung des Gebirges

Zum Artikel Eis und Eisen am Piz Julier, «Die Alpen» 08/2018

Viele meiner Freunde haben den Piz ­Julier erklommen. Ich würde sogar sagen, alle, die ich kenne und die die Schweiz und das Engadin besuchen. Ich bin jedoch überzeugt, dass wir dies vermeiden sollten. Mir kommen immer die Worte in den Sinn, die Maurice Brandt in seinem wertvollen Buch Guide des Alpes Valaisannes über die Normalroute auf die Pointe de Drône schrieb: «Solche Installationen, die dazu neigen, den Berg zu trivialisieren, verdienen es nicht, wiederholt zu werden.» Ketten, Bügel, Stufen und Klettersteige in den Bergen vermitteln uns die Illusion, dass alles leicht ist. Wir glauben, dass ein Klettergurt und ein Falldämpfer ausreichen, um eine Felswand zu erklimmen, dass es Hilfe gibt, wo immer sie gebraucht wird. Das ­verleitet die Wanderer, sich Gefahren auszusetzen, an die sie nicht gewöhnt sind. Aber vor allem verzerrt es den Sinn des Aufstiegs selbst. Das ist meine Vorstellung von den Bergen. Und ich denke, der SAC sollte das fördern.