Ein erstklassiges Schaufenster

2011 startete der SAC das erste «Expeditionsteam», ein Ausbildungsprogramm für junge Leute von 18 bis20 Jahren. Es bot eine Einführung ins Bergsteigen auf höchstem Niveau, in die Sponsorensuche und in die Organisation von Expeditionen. Seither haben zwei Gruppen von fünf bis sieben bergbegeisterten Jugendlichen mit Erfolg die von Bergführer Denis Burdet begleitete, dreijährige Ausbildung absolviert. Der Höhepunkt ihrer Ausbildung bildete jeweils eine Expedition in unbekannte Berggegenden. In den sechs Jahren ereignete sich kein einziger grösserer Unfall. Und das Abenteuer geht mit einem dritten Ausbildungsgang in die nächste Runde; diesmal gibt es zwei Gruppen mit jeweils ausschliesslich Männern und Frauen (S. 25). Die beiden Teams aus je sechs jungen Alpinistinnen und Alpinisten bereiten sich auf eine Expedition im Jahr 2019 vor.

Am Anfang wurde dieses Ausbildungsprogramm für seinen elitären Charakter kritisiert. Wie sieht das heute aus? Zunächst gilt es, festzuhalten, dass die Ausbildung ein erstklassiges Schaufenster für den Alpinismus und die Tätigkeit des SAC geworden ist. Das Schweizer Fernsehen SRF dokumentierte die Ausbildung und die Expedition in vier Sendungen mit je mehr als einer Stunde Laufzeit und verzeichnete damit einen grossen Publikumserfolg: Mehr als 100 000 Personen schalteten den Fernseher ein. Das Westschweizer Fernsehen (RTS) berichtete ebenfalls und produzierte eine Serie, deren Folgen zu bester Sendezeit am Abend zu sehen waren. Eine weitere gute Nachricht ist, dass sich mehrere der jungen Teilnehmer und Teilnehmerinnen anschliessend als JO-Chefs ihren Sektionen zur Verfügung gestellt haben, um anderen Jugendlichen weiterzugeben, was sie bei ihrer Ausbildung zu Alpinisten gelernt haben. Andere haben weitere Funktionen im Vorstand ihrer Sektionen übernommen. Mehrere sind Bergführer geworden oder sind daran, es zu werden.

Ist das nicht ein geradezu grossartiger Erfolg? Wenn Ihr mich fragt: absolut!

Feedback