Hochgebirgs-Archäologie im einstigen Inkareich

Maurice Zwahlen, La Chaux-de-Fonds

Die Inka und die Berge Das Inka-Imperium erstreckte sich zu seiner Blütezeit gegen Ende des 15. Jahrhunderts vom Norden Ekuadors bis zum Süden Chiles, vom Pazifischen Ozean bis über ganz Bolivien und einen grossen Teil von Nord-west-Argentinien. Dem vom Kaiser mit seinen Beamten, Priestern und Militärs beherrschten Reich gehörten zahlreiche Völker ganz verschiedener Kultur an, die alle einer zwangsweisen kulturellen, ökonomischen, politischen, religiösen und sprachlichen Vereinheitlichung und Angleichung unterworfen wurden. Der Kaiser war ein Gott; er war der Sohn der Sonne, Inti, der obersten Gottheit. Zum Pantheon gehörten auch der Mond und die Nährmutter Erde, Pacha Mama. Ausser- Einleitung Im vergangenen Jahr, 1992, wurde das 500-Jahr-Jubiläum der ( Entdeckung ) Amerikas durch Christoph Kolumbus gefeiert, vielleicht eine Gelegenheit, sich Gedanken über die Kolonisierung der ( Neuen Welt> zu machen ( neu war sie vor 40000 Jahren, als sibirische Jäger die damals noch trockene Be-ring-Strasse überquerten und langsam, dem Wanderungsdruck entsprechend, den Kontinent besiedelten ) und ebenso über die bedeutenden Beiträge der vorkolumbischen Kulturen zum Leben des Abendlandes.

Vor mehr als zwanzig Jahren - ich lebte damals in Chile - hatte ich Gelegenheit, an zwei archäologischen Grabungskampagnen auf dem Gipfel des Tortolas in 6332 m Höhe teilzunehmen. Die Grabungsergebnisse waren hervorragend. Ich selbst hatte das Glück, zwei herrliche Statuetten der Inka zutage zu fördern.

Seit ich nach Europa zurückgekehrt bin, wundere ich mich immer wieder, dass keine Monographie in französischer Sprache erschienen ist, die sich mit dieser besonders interessanten Seite des Alpinismus und der Archäologie befasst. Tatsächlich waren die Inka, vor 500 Jahren oder mehr, das erste und vielleicht einzige Volk, das eine besondere Form des Alpinismus pflegte: die Besteigung eines Berges in religiöser Absicht. Um dieses Fehlen eines Buches etwas auszugleichen, wurde der folgende Beitrag geschrieben.

Der Tortolas ( 6300 m ), dessen Gipfel sich auf der Grenze zwischen Chile und Argentinien erhebt, von einem kleinen zugefrorenen See auf 5400 m aus gesehen Auf dem Gipfel des Tortolas: die Plattform für die Kulthandlungen mit einem 500jährigen Holzstoss dem verehrten und vergöttlichten die Inka, ebenso wie die unterworfenen Völker, noch ganz verschiedene Dinge ihrer Welt: Sterne, Quellen, bizarr geformte Felsen, schwierige Passagen des ( für jene Zeit bemerkenswerten ) Wegenetzes, Gräber der Vorfahren, alte Bauten, Berge usw. Im Unterschied zu den Azteken praktizierten sie nur höchst selten Menschenopfer; sie zogen es vor, Haus- und Wildtiere zu opfern, Kultkeramiken zu zerbrechen, Chicha ( ein alkoholisches Getränk ) als Trankopfer darzubringen, um den Zorn der Götter zu besänftigen. Nur sehr bedeutende tragische Ereignisse - Vulkanausbrüche, mörderische Bergstürze, Erdbeben, eine Sonnenfinsternis, der Tod des Kaisers oder des Hohenpriesters - waren für die Inka Anlass, einen Menschen zu opfern, der entweder aus dem lokalen Adel oder aus dem Volk ausgewählt wurde.

Ein hervorragendes Wegenetz Die Inka hatten ein besonders Verhältnis zum Gebirge. Cuzco, die auf 3600 m Höhe gelegene Hauptstadt des Reichs, war der Ausgangspunkt eines Netzes von Fusswegen ( die Inka kannten das Rad nicht ), die es ermöglichten, in relativ grosser Geschwindigkeit von einem Ende des Imperiums zum andern zu gelangen. So wurden zum Beispiel die kaiserlichen Befehle sehr schnell überbracht, und zwar durch besondere Beamte, denen diese Aufgabe übertragen war und die einander regelmässig ablösten. Der wichtigste Weg führte über die Berge, die Hochebenen und die Pässe. Dort, am Fuss der Andenkette, einer Art gigantischen Rückgrats des Reichs, lebte der grösste Teil der Bevölke- rung, denn die Küstengebiete, auf jeden Fall von Lima bis ins Zentrum von Chile, sind besonders wüstenartig; bewohnbar sind dort nur die wenigen Täler, in denen ein von den Bergen kommender kleiner Fluss sich einen Weg durch die Wüste bis zum Pazifik bahnt. Die Wege waren schmal, verliefen gerade in den Ebenen und manchmal gewunden in den Bergen, in steilen und felsigen Gebieten waren sie oft zu Treppen gestuft. Sie ermöglichten, Lebensmittel aus einer Provinz in eine andere, in der sie fehlten, zu transportieren. Sie erleichterten Truppenverschie-bungen, Reisen der Priester und Beamten und erlaubten den Austausch von Handels-gütern; ausserdem waren sie ein hervorragendes Mittel bei der kulturellen, religiösen, sprachlichen und gesellschaftlichen Vereinheitlichung des Mosaiks unterworfener Völker.

Die Völker des Imperiums lebten - mit Ausnahme der Bewohner der Hauptstadt -überwiegend in kleinen ländlichen Gemeinwesen. Die wenigen Ackerflächen der fruchtbaren Täler wurden sorgfältig bebaut; ein kunstvolles Bewässerungssystem machte es möglich, auch Parzellen auf den von Trockenmauern gestützten Terrassen mit Wasser zu versorgen; man produzierte das zum täglichen Leben Notwendige - Kartoffeln, Mais, Hülsenfrüchte, Gemüse und Früchte - an Ort und Stelle. Die Viehzucht war nicht sehr bedeutend. Das Lama, das heilige Tier, lieferte Wolle und diente zum Transport. Die Dörfer waren bescheiden, besassen aber alle einige offizielle Gebäude, Tempel, Häuser der Beamten, der Priester und für vornehme Gäste. Das Handwerk war besonders gut entwickelt, wenn auch die vom Reich geforderte Vereinheitlichung der Modelle eine etwas stereotype Produktion nach sich zog. Der Reichtum der lokalen Motive wurde ein Opfer der Forderung nach Leistungsfähigkeit, die Folge war Einförmigkeit. Die dem Kult dienenden Töpfereien, die Goldschmiedearbeiten, die Gewebe aus La-mawolle, manche holzgeschnitzten oder aus Stein geschaffenen Werke, alles, was für den Kaiser, die hohen Beamten und die Priester bestimmt war, gehört zu den schönsten von amerikanischen Menschen geschaffenen Werken.

Überdies waren die Gegegenstände des täglichen Gebrauchs, was die Qualität der Arbeit betrifft, bemerkenswert. Die Architektur der Paläste und Tempel war prachtvoll, die gewaltigen Steine fügten sich praktisch millimetergenau aneinander.

Die Religion Bei ihren religiösen Praktiken stellten sich die Inka-Gemeinden nicht nur unter den Schutz ihrer höchsten Gottheiten, sondern auch unter den des höchsten, vom Dorf oder den bebauten Äckern aus sichtbaren Berges. So verehrten zum Beispiel die Bewohner der Oase von San Pedro de Atacama im Norden von Chile den Licancabur ( 5921 m ), einen in der Luftlinie nur wenige Kilometer entfernten Vulkan. Die Bewohner der Region, in der Santiago erbaut wurde, verehrten den Cerro El Plomo ( 5430 m ); dort wurde die erste und vielleicht bedeutendste Entdeckung der Hochgebirgs-Archäologie gemacht. Die Inka und ihre Kultur sind dank der Archäologie bekannt, das heisst, dank der Grabungen und der Interpretation der Arbeiten im Gelände, aber auch, da ihre Kultur als protohi-storisch gelten muss, durch die Texte spanischer Chronisten, die in ihren Werken wertvolle Informationen über die unterworfenen Völker geben ( obgleich sie sich an der kulturellen und physischen Vernichtung beteiligt haben !). So berichtet El Palentino:

Zur Zeit sind rund hundert archäologische Fundstellen im Hoch- und Mittelgebirge bekannt und beschrieben ( Antonio Beorchia Nigris; s. Bibliographie ). Sie sind von ungleichem Interesse. Manche Anlagen sind von erstrangiger Bedeutung, vollständig, in gutem Zustand und auf seriöse Art ausgegraben. Es sind dort Menschenopfer und archäologisches Material von sehr grosser Qualität zutage gefördert worden ( Cerro Plomo, Provinz Santiago, Chile ). In andern Anlagen wurden beachtliche Statuetten, Keramik und verschiedene Gegenstände entdeckt ( Tortolas, Provinz Coquimbo, Chile ). Wieder andere enthielten nur einige Keramikscherben, bescheidene Zeugnisse einer gelegentlichen menschlichen Anwesenheit auf dem Berg ( Cerro Peladeros, Provinz Santiago, Chile ).

Grabungsprobleme Unglücklicherweise sind nicht alle Heiligtümer nach den Regeln der Kunst ausgegraben worden. Oft wurden die Entdeckungen durch Hirten und Maultiertreiber gemacht, aber auch durch Raubgräber auf der Suche nach wertvollen Stücken, die sie - gegen Bezahlung - Antiquitätenhändlern und Museen anbieten könnten. So interessierten sie sich zum Beispiel nicht für Keramikscherben, Reste von Nagetieren oder Fasern von Strohge-flecht. Im allgemeinen sind die Bergsteiger mit sehr viel mehr Sorgfalt vorgegangen. Häufig waren sie leidenschaftliche Amateur-Archäologen und wurden von der Ebene aus von ausgebildeten Archäologen beraten, die selbst nur selten in der Lage sind, auf 6000 m aufzusteigen und dort zu arbeiten. Unter diesen Bergsteiger-Archäologen seien Alberto Medina Rojas, Mathias Rebitsch, Johan Reinhard, Antonio Beorchia Nigris und Sergio Kunstmann genannt, nicht vergessen sei der Archäologe und Andinist Juan Schobinger von der Universität Mendoza in Argentinien.

Lage und Charakteristika der Heiligtümer Die Hochgebirgsheiligtümer liegen alle auf dem Gebiet des Inkareichs. Allein diese Kultur war in der Lage, nicht nur die Berge durch kultische Zeremonien zu ehren, sondern auch Techniken zu entwickeln, durch die zahlreiche, sicher sehr verschiedenartige Personen in der Lage waren, bei Gelegenheit in grosse Höhen aufzusteigen. Sie konnten sich dort während Stunden, sogar auch während einiger Tage aufhalten ( Reste von Wohnbauten in der Nähe des Tortolas-Gip-fels sind der Beweis ) und vor den sicher grossartigen und umfassenden Zeremonien dort Erdarbeiten ausführen. Die Kultanlagen bilden ein Netz, das von der Mitte von Peru bis in die Region von Santiago de Chile reicht, zwischen dem 15. und dem 30. Grad südlicher Breite ist ihre Häufung auf allen Höhenzügen der Andenkette besonders gross; sie liegen in einer Höhe zwischen 3900 m ( Cerro Peladeros ) und 6800 m ( Llu-llayaco ). Bei klarem Wetter, das in den Wüstengebieten von Nordwest-Argentinien und in der Atacama-Wüste in Chile häufig herrscht, ist es fast immer möglich, von einem dem Kult dienenden Gipfel zumindest einen heiligen Ort der Inka im Norden und einen weiteren im Süden zu sehen. Man hat daraus und aus den vorhandenen Holzstös-sen - oft in Verbindung mit einer Terrasse für Zeremonien - geschlossen, dass Rauchzeichen zur Übermittlung von Nachrichten und zur Verständigung eingesetzt wurden. Aber das hätte einen längeren Aufenthalt von Menschen in sehr grosser Höhe gefordert, was wenig wahrscheinlich ist. Zudem sprechen die frühen Dokumente der Chronisten kaum davon.

Das Hauptmerkmal des im Hochgebirge entdeckten archäologischen Materials ist sein ausgezeichneter Erhaltungszustand. Die sehr niedrigen Temperaturen ( ständig unter 0° C ) und die Tatsache, dass die Objekte im Innern der Plattformen in einem oft sehr feinen Material eingegraben sind, schützen die Der Santiago überragende Cerro Plomo ( 5430 m ) ist eines der bedeutendsten Zentren der Hochgebirgsarchäolo-gie.

Stücke vor möglichen Schlägen und vor allem vor dem Licht, dem grossen Zerstörer der Farben. Auch alle organischen Teile sind im allgemeinen ( wie neu>. Allein die Keramik bildet eine Ausnahme, wie es scheint, wurde sie bei den Zeremonien zerschlagen; man findet von ihr nur Einzelscherben. Das gilt auch für eine Statuette vom Cerro Pili, die vom Blitz getroffen wurde.

Die Hochgebirgsheiligtümer sind einander verhältnismässig ähnlich. Sie haben eine oder mehrere ovale oder rechteckige steinerne Einfriedungen in einer Höhe zwischen 0,5 und 1,5 m, die Länge schwankt zwischen 3 und 8 m, die Breite zwischen 2 und 4 m. Das verwendete Material wurde an Ort und Stelle genommen, die nicht exakt behauenen Steine sind einfach aufeinander geschichtet, die Mäuerchen sind breit genug, um solide zu sein. Innerhalb der Einfriedung ist das Gelände aufgefüllt, um eine gleichmässige Plattform zu erhalten. Hier findet man feineres Material, Kies, kleine Steine, Sand, manchmal Platten zur Abdeckung, das Ganze ( jedenfalls auf dem Tortolas ) mit Wasser verfestigt, das gefroren ist und dadurch eine obere Schicht bildet, die hart wie Beton ist. ( Es ist unmöglich festzustellen, ob es sich bei dieser Verfestigung der Sand- schicht um einen bewussten Kunstgriff handelt, um die Plattform zu sichern und ihren Inhalt zu schützen, oder ob ein Naturereignis, ein an einem besonders heissen Tag gefallener Regen, dazu geführt hat. ) In einigen dieser Plattformen - bis heute sind etwa zehn bekannt - ist in einer so tief wie möglich zwischen sorgfältig ausgewählten Steinen angelegten Art Grabkammer eine eingeschlossen. Genau gesagt, handelt es sich um den gefrorenen Leichnam eines jungen Menschen in fetaler Haltung. Das Alter dieser Opfer, von denen einige durch Strangulierung gestorben sind, lag zwischen 6 und 18 Jahren. Wie bereits erwähnt, waren bei den Inka ( anders als bei den Azteken ) Menschenopfer nicht häufig, sie wurden nur bei gewissen Fruchtbarkeits-riten und, um die Götter zu versöhnen, bei ausserordentlichen Ereignissen dargebracht. Das Opfer war in der Regel männlichen Geschlechts.

Zwei von Opferhandlungen stammende gefrorene Leichname sind besonders gut erhalten und in Museen zu sehen: die , die 1954 in 5400 m Höhe auf einem die Hauptstadt von Chile überragenden Berg entdeckt wurde, und die ( Mumie des Cerro Toro>, die 1964 durch eine argentinische Expedition aus Mendoza in der Nähe des Gipfels auf 6300 m ausgegraben wurde.

Menschenopfer waren also selten. Weniger selten sind dagegen in recht zahlreichen Kultstätten in der Höhe Miniatur-Statuetten ( 4 bis 20 cm gross ) aus Silber oder rötlichen Muscheln ( Spondylus: im warmen Meer vor Ekuador lebende Molluskenart ). Die Figürchen sind reich bekleidet und haben wahrscheinlich als Ersatzopfer anstelle von Menschen gedient. Man hat rund fünfzig verzeichnet, darunter 11 vom Cerro Plomo, 3 vom Tortolas ( Provinz Coquimbo, Chile ), 3 vom Cerro Galan ( Argentinien ), 6 vom Pun-tiudos ( Provinz Coquimbo, Chile ). Zwei Drittel der Statuetten sind weiblich, der Rest männlich. Ihre sehr sorgfältige Kleidung aus äusserst fein gewebtem, mehrfarbigem La-mastoff ist für die Tracht der Vornehmen charakteristisch und für beide Geschlechter verschieden. Die Gewänder sind mit silbernen Nadeln und einem winzigen, aus besonders feinem Lama-Faden gewebten Gürtel befestigt. Bei den männlichen Figuren zeigt ein Federbusch aus Federn tropischer Vögel, bei den weiblichen eine im Rücken bis auf die Füsse hinabreichende Kapuze den hohen Rang der Dargestellten an. Die einheitliche Qualität der Arbeit und des verwendeten Materials berechtigt zu der Annahme, diese anthropomorphen Statuetten seien alle im selben kaiserlichen Atelier in Cuzco entstanden.

Die Keramik ist stets zerbrochen, die Scherben sind in der Nähe der Plattform verstreut. Man kann vermuten, dass zu den Ritualen Trankopfer gehörten, an deren Ende die Gefässe zerstört wurden. Fast überall findet man zwei Arten von Keramik: sogenannte kaiserliche Inka-Keramik, die aus Cuzco eingeführt wurde und sehr sorgfältig gearbeitet ist, und lokale Inka-Keramik, deren Form und Dekoration den kulturellen Anforderungen der beherrschenden Inka entsprechen, die aber in der Ausführung, vor allem im Brand, erhebliche Unterschiede erkennen lässt.

Da und dort wurden auch andere Objekte gefunden: Stäbe und Schilfrohr, um Feuer zu entzünden ( Tortolas ), zoomorphe Statuetten aus Gold, Silber oder Spondylos ( Plomo ), Federn, Pflanzenfasern, Mörser, ausserdem Reste von Nagetieren ( cuy ) und Holzkohle.

Die zahlreichen Entdeckungen, die sich über einen weiten Teil des Inkareichs erstrecken, die relativ grosse Ähnlichkeit der einzelnen Stätten ( wenn auch einige sehr viel bedeutender als andere sind ), die beinah gleichzeitige Entstehung der Anlagen ( weniger als hundert Jahre vor dem Eintreffen der Spanier ), schliesslich die offensichtliche Einheitlichkeit der entdeckten Objekte führen zur Annahme einer allgemein gleichartigen Kultausübung bei den Inka. Die Chronisten haben kaum darüber gesprochen, uns enthüllt sich das Phänomen dank der Techniken der modernen Archäologie und der Talente der durch dieses begeisternde Thema motivierten Bergsteiger.

Das Heiligtum des Cerro El Tortolas auf 6332 m Der Tortolas ist ein schöner, mehr als 6300 m hoher Gipfel auf der Grenze zwischen den Provinzen Coquimbo ( Chile ) und San Juan ( Argentinien ). Auf der chilenischen Seite ist der Zugang verhältnismässig einfach; mit einem geländegängigen Wagen ist es dank Pisten, die zu handwerklich ausgebeuteten Minen und zu einer nie vollendeten internationalen Strasse führen, möglich, durch das Tal des Elqui bis auf fast 4000 m vorzudringen. Die Besteigung selbst bietet kaum Schwierigkeiten: Es handelt sich um einen ziemlich mühsamen Anstieg über steile Geröllhalden, die um 6000 m Höhe besonders unangenehm sind.

Koch und Kausei, zwei Alpinisten des Club Alemàn de Excursionismo de Valparaiso, haben 1952 die erste moderne Besteigung des Tortolas durchgeführt. Ihre Überraschung war gross, als sie auf dem Gipfel eine von Menschen errichtete Anlage, eine Plattform von 8 mal 4 m, und einen grossen Holzstoss entdeckten!

Vier Jahre später scheiterte der Versuch einer vom Museo de Historia Natural in Santiago und dem Museo Arqueológico in La Serena organisierten Expedition, Grabungen auf dem Gipfel durchzuführen, aber sie beschrieb die Ruinen eines präkolum-bischen Dorfes in fast 4000 m Höhe.

Im Jahr 1958 verbrachten Krahl und Gonzales, Mitglieder einer von denselben Institutionen organisierten Expedition, drei Tage damit, einen Teil der Plattform auf dem Gipfel zu ergraben. Ihre Anstrengungen wurden belohnt. Sie holten eine winzige Statuette ( 5 cm ) eines vornehmen Inka aus dem Boden. Sie ist aus roter, aus Ecuador stammender Muschelschale gearbeitet und mit fein gewebten und geschmückten Wollstoffen bekleidet, mit einem schwarz und weiss ka- rierten, gelb und rot ( uncu ) gesäumten Hemd, einer braunen rechteckigen Decke mit rotem Rand als Umhang, einem winzigen mehrfarbigen Coca-Sack über der Schulter und einem schwarzen Federbusch auf dem Kopf. Dazu fanden die beiden Forscher bei ihrer Suche einen Mörser mit seinem Pistill und zahlreiche Keramikscherben.

Die Grabungen von 1968 Im Jahr 1968 organisierte der Club Andino de Chile zwei Expeditionen zum Tortolas, um die zehn Jahre vorher von Krahl und Gonzalez begonnenen Grabungen zu Ende zu führen. Ich hatte das Glück, daran teilnehmen zu können.

Im Februar nahmen Sergio Kunstmann, Pedro Rosende und ich in Begleitung des Maultiertreibers Orlando Aguirre aus dem Tal des Elqui den Tortolas in Angriff. Unser Plan war einfach: so schnell wie möglich zu dem kleinen Pass zwischen dem Haupt- und dem Nebengipfel aufsteigen, dort auf 6100 m ein Lager einrichten und von da aus drei Tage auf dem Gipfel graben.

Eine lange Fahrt im Jeep brachte uns am 19. Februar bis ans Ende des befahrbaren Weges, zum Ort Los Escarchales auf ungefähr 4000 m Höhe. Am nächsten Tag bewältigten wir schnell, teils zu Fuss, teils auf dem Maultier, die 2100 m Anstieg und richteten unser Lager wie geplant in der Nähe eines ganz kleinen Gletschers ein.

Am nächsten Tag begannen die Grabungen. Die obere Schicht der Auffüllung war 20 cm tief gefroren, wir haben also versucht, sie mit Bohrern und schweren Hämmern aufzubrechen. Es war eine harte Arbeit, denn in 6300 m Höhe mit schweren Werkzeugen zu arbeiten, ist nicht bequem. Während des ganzen Vormittags waren unsere Anstrengungen vergeblich. Wir kamen jedoch bis zu einer Schicht feinen Sandes, von der wir etwa einen halben Kubikmeter aushoben, ohne Resultat. Gegen 19 Uhr trieb uns die Kälte in unsere Zelte zurück.

Am 22. Februar Aufbruch zum Gipfel. Wir sind in guter Form und machen uns daran, an drei verschiedenen Stellen zu graben. Während des ganzen Vormittags sind unsere Anstrengungen erfolglos. Am Nachmittag entdeckt Pedro plötzlich Haare, Grashalme, Stroh, einige Körner, dann ein Stück Leder und ein Fragment eines Lamaknochens. Mit der wachsenden Zahl dieser kleinen Funde nimmt unsere Begeisterung zu. Bald darauf entdeckt Sergio im Südteil des Grabungsge-ländes ein vollständiges Nagetier, dann auch offensichtlich bearbeitete Holzstücke ( sie erwiesen sich als Werkzeuge zum Entzünden von Feuer ). Während ich dabei bin, drei grosse, deutlich zum Fels des Gipfels gehörende Steine zu säubern, sehe ich plötzlich einige rote Federn, dann andere, weisse, aus dem sehr feinen Sand auftauchen. Sofort richtet sich unsere ganze Aufmerksamkeit auf diese Federn, denn wir ahnen eine bedeutende Entdeckung. Mit einem Pinsel be-seitige ich den Sand, und 1,35 m unter der Oberfläche der Plattform, in einer Nische zwischen zwei Felsen, werden zwei kleine bekleidete Statuetten sichtbar, die eine mit einem weissen Federbusch als Kopfschmuck, die andere mit einem roten.

Wir machen einige Aufnahmen von ihnen in situ, dann nehmen wir sie vorsichtig heraus. Die Aufgabe, sie zu entkleiden, werden wir Spezialisten überlassen. Mit Begeisterung arbeiten wir weiter, doch ohne noch andere Funde zu machen. Der Sonnenuntergang ist prachtvoll: Allmählich beginnt der Schatten des Tortolas sich auf den fernen Bergen Argentiniens abzuzeichnen, dann auf den Wolken, die langsam hoch über uns dahinziehen. Wir haben so etwas noch nie gesehen, aber man muss bedenken, dass es zu den Seltenheiten gehört, sich um 19 Uhr auf einem mehr als 6000 m hohen Gipfel aufzuhalten. Zurück im Zelt entkorken wir ein gute Flasche Roten, die wir allerdings lange Zeit im Wasserbad auftauen mussten.

Am 23. Februar beschliessen wir, den Nebengipfel zu besteigen, um zu sehen, ob es dort etwas zu entdecken gibt. Nach einer knappen Stunde Aufstieg sind wir auf ungefähr 6200 m; kein Zeichen früherer menschlicher Anwesenheit, weder aus der Inkazeit noch aus der Moderne, erregt unsere Aufmerksamkeit, wir scheinen die ersten dort oben zu sein. Wir steigen nach Nordosten ab, um zwei rechtwinklige kleine Mauern unterhalb unseres Lagers zu untersuchen. Es handelt sich wahrscheinlich um Unterstände, denn der Boden ist mit Stroh bedeckt, vielleicht Reste von Streu oder ein zusammen-gefallenes Dach. In der Nähe ist keine andere archäologisch interessante Spur vorhanden. Im Lauf des Nachmittags steigen wir schnell nach Huanta ab, dem ersten Dorf im Tal.

Männliche Statuette aus Muschel ( Spondylus ) samt Kleidungsstücken; zu beachten ist die kleine Tasche für die heilige Cocapflanze.

Weibliche Statuette aus Muschel ( Spondylus ) in ihren Kleidern. Fundort: Cerro Plomo Zwei weibliche Statuetten aus den Grabungen des Verfassers von 1968. Das Photo wurde unmittelbar nach ihrer Auffindung gemacht, noch bevor man die Kleider entfernt hatte.

Während dieser Expedition haben wir 72 Stunden auf mehr als 6100 m zugebracht, mehr als 16 Stunden auf dem Gipfel gearbeitet und über 4 m3 Steine und Kies ausgehoben. Wir bewundern die Inka, die für den Bau der Plattform ungefähr 4500 mal einen schätzungsweise 20 kg schweren Sack von einem 100 m tiefer gelegenen Ort hinauftragen mussten!

Eine zweite Expedition fand Ostern statt. Sie war bedeutend umfangreicher, und viele Teilnehmer vertrugen die Höhe nicht, so dass die gesunden Bergsteiger mehr Zeit mit Hilfeleistungen als mit den eigentlichen Grabungen zubrachten. Die Grabungsergebnisse waren jedoch interessant: Ein herrlicher Sack aus weisser Wolle, der gemahlene Cocablätter enthielt, in einem von einem grossmaschigen Netz aus Pflanzenfasern umhüllten Futteral aus geflochtenem Stroh wurde nahe der Oberfläche gefunden, ebenso ein hölzerner Reifen von 30 cm Durchmesser, der stellenweise mit Resten von Haut bedeckt war ( vielleicht ein etwas plumpes Tamburin ).

Zum Abschluss dieses Kapitels seien noch die beiden Statuetten beschrieben; sie wurden von den Archäologen des Museums von La Serena ( wo sie ausgestellt sind ) vorsichtig entkleidet und eingehend untersucht. Es handelt sich um zwei anthropomorphe weibliche Figürchen. Eins ist aus roter äquatorialer Muschel ( Spondylus ) geschnitten, das andere aus getriebenem und dann zusam-mengefügtem Silberblech gearbeitet ( 6 und 9 cm ). Die Bekleidung ist in der Form gleich und unterscheidet sich nur geringfügig in Grösse und Färbung; es handelt sich um Reich gekleidete weibliche Statuette aus Silber; sie stammt aus den Grabungen vom Gipfel des Cerro Plomo.

rechteckige gewebte, rundherum am Rand bestickte deckenartige Stoffstücke ( ähnlich einem Poncho ohne Öffnung ). Das feinere Gewebe hat 100 Fäden pro Zentimeter. Jedes Figürchen trägt zwei Gürtel, die Motive des einen sind auf beiden Seiten sichtbar ( Breite 1 cm ), der andere ist schlauchförmig ( Durchmesser 3 mm ) und verziert, er endet in zwei Nadeln ( tupu ) aus Silber. Eine dritte Nadel hält alles zusammen. Eine grosse Kappe aus auf einem Stück Stoff fixierten Federn ( die eine rot, die andere weiss ), eine ausserordentlich feine Arbeit, betont obendrein den vornehmen Rang der Dargestellten.

Soweit ich weiss, ist seit 1968 keine weitere Expedition mehr durchgeführt worden, so dass das Heiligtum des Tortolas - nach Beorchia Nigris eins der am besten ergrabe-nen Hochgebirgssanktuarien - noch einen Teil seines Geheimnisses bewahrt. Es ist sehr wohl möglich, dass eine minuziöse Grabung weitere interessante Objekte zutage fördern könnte.

Männliche Statuette mit ihrer reichen Kleidung; vom Cerro Pili, einem 59 Sechstausender im Norden Chiles Vergleich zwischen zwei Statuetten vom Cerro Pili: Die linke ist aus Silber, die rechte aus Spondylus; die grösste dieser Statuetten misst 5,5 cm.

Die vom Cerro Plomo Der Cerro Plomo ( 5430 m ) überragt mit seinen Gletschern Santiago. Er ist ein majestätischer, ziemlich schwer zugänglicher Berg und entspricht perfekt den Anforderungen der Inka an einen geheiligten Gipfel. Die in der Nähe seines Gipfels, auf den Zugangswegen und auch auf den benachbarten Gipfeln durchgeführten Forschungen beweisen, dass das Heiligtum des Plomo von erstrangiger Bedeutung ist. Die Entdeckung eines Menschenopfers hat Spezialisten der Inka-Kultur kaum überrascht. Die vom Cerro Plomo ( man sollte besser von einem gefrorenen Leichnam sprechen ) wurde 1954 von Schatzsuchern gefunden. Sie ist ein Markstein für die Hochgebirgs-Archäologie. Ausserdem handelt es sich um den ersten wissenschaftlich untersuchten gefrorenen Leichnam. Der alte Maultiertreiber von Puento Alto, Guillermo Chacon, stieg 1954 zum dritten Mal auf den Plomo. Er wusste, was er suchte, denn er hatte schon vorher von den Anlagen auf dem Gipfel mehrere Idole aus Silber und Statuetten von Tieren der Gattung der Lamas zurückgebracht. Aber Chacon war alt, und so erstiegen seine Freunde, die Brüder Rios, den Gipfel und gruben dort den gefrorenen Körper eines 8-bis 9jährigen Kindes und einige Stücke der Grabbeigaben aus.

Sobald die Neuigkeit bekannt wurde, begaben sich Spezialisten vom Centro de Estudios Antropológicos ( Prof. Alberto Medina ) und vom Museo de Historia Natural ( Dr. Grete Mostny ) zu Chacon, um sich über die Umstände der Entdeckung zu informieren und die Fundobjekte zu erwerben, die heute im Museo de Historia Natural in einer tiefgekühlten Vitrine ausgestellt sind. Um die Auskünfte des Maultiertreibers zu ergänzen, wurde eine Expedition organisiert, doch schlechtes Wetter hinderte die Archäologen an der Durchführung erschöpfender Untersuchungen. Die Arbeit wurde 1984 von Angel Cabeza Monteira wieder aufgenommen.

Was ist heute über die vom Cerro Plomo bekannt?

Es handelt sich um ein Kind von 8 bis 9 Jahren, männlichen Geschlechts, das einer Rasse angehört, die noch heute im Gebiet des Titicaca-Sees vorkommt; sie hat die Blutgruppe O. Der Leichnam zeigt keine Verletzung, die zum Tod geführt haben könnte.

Der ausgezeichnete Erhaltungszustand des Leichnams ( in fetaler Haltung ) ist darauf zurückzuführen, dass er in stets gefrorenem Boden beigesetzt wurde, wodurch Zersetzung und Austrocknung vermieden wurden. Histologische Untersuchungen der Haut haben gezeigt, dass der Zustand dem bei einem kürzlich Verstorbenen entspricht. Einige Zehen waren erfroren; das beweist, dass das Opfer lebendig am Ort der Opferung angekommen ist.

Todesursache: Unterkühlung nach Einnahme eines Betäubungsmittels.

Die Kleidung und die Grabbeigaben weisen darauf hin, dass das Kind einer vornehmen Familie angehörte und wahrscheinlich von den Hochebenen Boliviens stammte.

Aus dem Französischen übersetzt von Roswitha Beyer, Bern Die Opferung fand vor ungefähr 480 Jahren statt. Die Herrschaft der Inka im zentralen Tal von Chile begann etwa 50 Jahre vor der Ankunft der Spanier, also am Ende des 15. Jahrhunderts.

Schlussfolgerungen Die Hochgebirgs-Archäologie ist unbestritten einer der fesselndsten Aspekte des Andinismus. Die Entdeckungen stammen nie aus sehr früher Zeit ( sie sind ungefähr 500 Jahre alt ). Doch sie gehören zu einer vollkommen vernichteten Kultur, deren Sitten und Bräuche zum Teil in ihren Einzelheiten für immer verloren sind, die uns aber durch die stets ausgefeilteren Techniken der modernen Archäologie wieder bewusst gemacht werden können. Ich glaube, dass bis heute kein Sanktuarium wirklich nach allen Regeln der Kunst ausgegraben wurde. Einige hat man sorgfältig zerstört, um ihren gesamten Inhalt herauszuholen, bei anderen wurde Dynamit eingesetzt, aber ich hoffe, dass einige noch unberührt geblieben sind und Gegenstand minuziöser wissenschaftlicher Untersuchungen werden könnten. Ich bin sicher, dass dort eine besonders interessante Arbeit auf Archäologen wartet, die auch Bergsteiger sind und in Zusammenarbeit mit den einheimischen Institutionen erfolgreiche Expeditionen durchführen könnten, deren Ziel nicht allein die Bezwingung von Gipfeln, sondern das Kennenlernen einer verschwundenen Kultur wäre.

Ausgewählte Bibliographie Beorchia Nigris, Antonio:

Premières en Suisse

Catherine Destivelle

Le 9 mars 1992, pour la première fois au monde une femme réussit l' ascension en solitaire de la lace nord de l' Eiger: Catherine Destivelle, conquérante de charme et conseillère technique chez Lafuma, entre dans la légende. Am 9 März 1992 hat zum ersten Mal auf der Welt eine Frau die Figer-Nordwand im Alleingang bezwungen: Catherine Destwelle, die eroberungslustige Frau und Fachberaterin bei Lafuma wird berühmt.

Eiger 65

Spécialement conçu pour la randonnée, le sac Eiger 65 est en Cordura 500 et bénéficie de l' AB System ( Adjusted Back System ). Il offre un très grand confort de portage.

Der speziell für Hochtouren entworfene Rucksack " Eiger 65 " aus Cordura 500 ist mit dem AB-System ( Adjusted Back System ) ausgestattet. Damit bietet er einen ausserordentlich grossen Komfort beim Tragen.

Nouveau/Neuheit

Dans la plupart des magasins de sports, une toise Lafuma est à votre disposition. Elle vous permet de régler immédiatement votre sac à dos à vos propres mesures.

In allen Sportgeschäften finden Sie ein Lafuma-Messband, mildern Sie auf der Stelle den Rucksack Ihren persönlichen Körpermassen anpassen können.

Inhalt 62 Kaspar Ochsner, Meiringen Patagonien - zum Gipfel zurück 73 Robert Bösch, Oberägeri Grenztour Schweiz - Rückblick auf ein alpinistisches Medienereignis 85 Daniel Anker, Bern Pizzo Stella: Skitourenvergan-genheit - Skitourenzukunft 94 Evelyne Boyer, Lausanne Arches National Park ( Utah, usa ) 100 Jane-Marie und Marcel Demont Yverdon Pamir - Tagebuch einer Expedition Herausgeber Redaktion Schweizer Alpen-Club, Zentralkomitee, Helvetiaplatz 4, Postfach, 3000 Bern 6, Tel.031/433611, Fax 031/4460 63. Publikationenchef CC Jaman Jean-Paul Corbaz, c/o Corbaz Imprimerie, av. des Planches 22, 1820 Montreux, Telefon 021/96361 31, Telefax 021/96357 34.

Etienne Gross, Thorackerstr. 3, 3074 Muri, Telefon 031/951 57 87, Telefax 031/951 1570 ( verantwortlich für den deutschsprachigen Teil ). François Bonnet, Eplatures-Jaune 99, 2304 La Chaux-de-Fonds, Telefon 039/26 73 64, Telefax 039/266424 ( verantwortlich für den französischen, italienischen und rätoromanischen Teil ).

Graphische Gestaltung Gottschalk + Ash Int'l Layout Andreas Gossweiler, G + A Markus Lehmann, Stämpfli + Cie AG Anzeigenverwaltung Künzler-Bachmann AG, Geltenwilenstrasse 8a, Postfach 926, 9001 St.Gallen, Telefon 071/235555, Telefax 071/236745. Anzeigenleiterin: Monica Givotti.

Druck und Expedition Stämpfli + Cie AG, Postfach 8326, 3001 Bern, Telefon 031/276666, Telefax 031/276699, Postscheck 30-169-8.

Erscheinungsweise Monatsbulletin in der zweiten Monatshälfte, Quartalsheft in der zweiten Hälfte des letzten Quartalsmonats.

Umschlagbild:

Am Bergschrund des Fitz Roy in Patagonien ( Argentinien ) Photo: Kaspar Ochsner, Meiringen

108 Stefan Goerre, Haldenstein Margheritastudie 1992 -ein ungewöhnliches Forschungs-und Bergerlebnis 118 Christof Arz, Nottwil Der Abstieg danach Preis Abonnementspreise ( Nichtmitglieder ) für Monatsbulletin und Quartalsheft zusammen ( separates Abonnement nicht möglich ): Schweiz, jährlich Fr. 42., Ausland, jährlich Fr. 58..

Quartalsheft einzeln für SAC-Mitglieder Fr. 7., für Nichtmitglieder Fr. 10.; Monatsbulletin Fr. 2..

Allgemeine Angaben Adressänderungen: auf PTT-Formular 257.04. ( Mitglieder-Nr. beifügen !) Inhalt: Die Beiträge geben die Meinung des Verfassers wieder. Diese muss nicht unbedingt mit derjenigen des SAC übereinstimmen.

Nachdruck: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Quellenangabe und Genehmigung der Redaktion gestattet.

Zugeschickte Beiträge: Beiträge jeder Art und Bildmaterial werden gerne entgegengenommen, doch wird jede Haftung abgelehnt. Die Redaktion entscheidet über die Annahme, die Ablehnung, den Zeitpunkt und die Art und Weise der Veröffentlichung.

Beglaubigte Auflage: 71 176 Exemplare.

Feedback