Klettern in Osteuropa

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Jean-Luc Amstutz, Peney-le-Jorat

Ungarn/Tschechoslowakei ( VD ) Ungarischer Alpinismus In ungefähr dreissig Clubs sind nahezu alle Alpinisten des Landes zusammengefasst. Diese Gruppierungen ermöglichen zugleich auch die Ausübung zahlreicher anderer Sportarten; einige sind der UIAA angeschlossen.

Im Unterschied zu den Verhältnissen in der Tschechoslowakei und in Polen erhalten die ungarischen Alpenclubs keinerlei finanzielle Unterstützung durch den Staat; hier wird alles von Privaten übernommen. Die hauptsächliche Einkommensquelle bilden verschiedene mit Hilfe alpiner Techniken durchgeführte Arbeiten; das reicht von der Montage von Indu-striekaminen bis zur Restaurierung historischer Denkmäler oder Statuen. Dabei macht sich der Wettbewerb mehr und mehr bemerkbar: Heute ist es häufig, dass sich drei oder

Zu einem Zeitpunkt, in dem manche Klettergebiete auf zunehmend lästige Weise überlaufen sind, ist es sehr beruhigend zu wissen, dass es anderswo wenig besuchte Felsen gibt. Das trifft besonders für Ungarn zu, ein vornehmlich flaches Land. Während der Matra Ra nur den Wanderer und - im Winter - den Langläufer zufriedenstellt, hat der Kletterer eine Auswahl von ungefähr zwanzig Felsen, alle im Norden des Landes. Ihre Höhe reicht von 20 bis zu 70 m, die Schwierigkeit vom IM. bis zum IX. Grad ( gemäss UlAA-Bewertung ).

Ich möchte gleich darauf hinweisen, dass ich, wenn ich nicht bei einem Aufenthalt im Pamir ungarische Freunde gefunden hätte, wahrscheinlich niemals dorthin zum Klettern gegangen wäre, einfach, weil ich nichts davon gewusst hätte. Es ist aber auf jeden Fall wichtig, auf die intensive Aktivität der lokalen Alpinisten in einem Land mit so wenig dazu her-ausforderndem Relief hinzuweisen.

vier Kletterer zu einer Gruppe,

Es ist nicht unnütz, sich die Schwierigkeiten bewusst zu machen, denen ungarische Kletterer begegnen, wenn sie ( kapitalistische ) Länder besuchen wollen: Eine Reise ist alle drei Jahre und nur mit einer sehr begrenzten Menge Devisen möglich, die Aufenthaltsdauer für die Schweiz auf acht Tage, für Frankreich auf einen Monat festgelegt, um nur diese beiden Beispiele zu nennen.

Häufigere ( Seitensprünge ) in den Westen sind nur mit Hilfe einer schriftlichen Einladung eines Clubs oder einer Privatperson möglich.

Trotz dieser administrativen Hindernisse haben die ungarischen Alpinisten sich bereits in den ekuadorianischen Anden, am Kilimandscharo und 1983 am Satopanth im indischen Himalaya betätigt. Die verschiedenen Alpenmassive- Mont Blanc, Dauphiné, Dolomiten, Bergell, Schweizer und österreichische Alpen, Gorges du Verdon - werden von ihnen regelmässig besucht.

Ihr bevorzugtes und schnell erreichbares Aktionsgebiet ist jedoch die Tatra, deren Ruf nicht besonders hervorgehoben werden muss. Sie wird zu jeder Jahreszeit besucht, und hier ist jede Art des Alpinismus möglich: ernsthafte winterliche Klettertouren zum Ausgleich für die fehlenden Gletscher und die bescheidenen Höhen; ebenso Skiwanderungen, wenn sie auch noch nicht sehr verbreitet sind. Man sollte jedoch die Gefahren nicht unterschätzen, die in diesem so harmlos wirkenden Gebirge auftauchen können. Wir haben eine solche unangenehme Erfahrung im Januar 1985 gemacht, als wir in eine Lawine gerieten, danach mit einem Paar Ski für zwei Personen dastanden und zu einem äusserst behelfsmässigen Biwak gezwungen waren.

Auch der Rest der Karpatenkette, zum Beispiel die Muntii Fägäras in den rumänischen Südkarpaten, wird von den Ungarn häufig besucht, ebenso der zum Rhodope Gebirge gehörige Pirin in Südwestbulgarien. Im benachbarten Jugoslawien, dessen Besuch den Ungarn keine administrativen Schwierigkeiten bereitet, sind die Julischen Alpen mit dem Triglav sehr beliebt, und auch die Wände von Paklenica.

Doch das beliebteste Klettergelände der Ungarn - abgesehen von den Felsen im eigenen Land, von denen später die Rede sein wird - befindet sich in der DDR und in der Tschechoslowakei nördlich von Prag: Es umfasst mehrere hundert Sandsteintürme mit oft sehr exponiert verlaufenden Routen in hohen Schwierigkeitsgraden.

Ich benutze die Gelegenheit, um ein wenig beim Eibsandsteingebirge Sachsens und Böhmens - der deutsche Teil ist als Sächsische Schweiz ) bekannt - zu verweilen. Nicht die Natur der Felsen verwirrt den westlichen Kletterer am stärksten, nein, es sind die sehr strengen Regeln, die schon Anfang des Jahrhunderts ausgearbeitet wurden und - abgesehen von kleinen Nuancen - bis heute gelten. Ich kenne kein anderes Gebiet, in dem eine solche Kletter-Ethik von jedem - ungeachtet seiner Fähigkeiten - respektiert wird. Hier das Wesentliche: Die Haken ( grosse, mit Ringen versehene Bohrhaken, genannt ) werden vom ersten Kletterer - in sehr begrenzter Zahl, Minimalabstand 5 m - angebracht. Die Zwischensicherung erfolgt durch verschiedene Reepschnurknoten, die wie unsere metallenen Klemmkeile eingesetzt werden. Der Gebrauch von Klemmkeilen ist, ebenso wie der von Magnesia, untersagt. Die Eröffnung Klettern in Hämor. Mit Turnschuhen in der Route

Von Rudolf Fehrmann bis zu Bernd Arnold hat jede Generation in diesem phantastischen Gelände mit mehreren Hunderten von Türmen - manche bis zu 150 m hoch - ihre Möglichkeiten gefunden. Dank der strengen lokalen Regeln ist eine Steigerung des Schwierigkeitsgrades nur in enger Verbindung mit dem Fortschritt des Einzelnen möglich. Erleichterungen wie die Erkundung durch Abseilen oder Klettern mit technischen Hilfsmitteln sind in diesem Teil Europas niemals üblich gewesen. Der westliche Kletterer muss aufpassen, dass er sich bei seinen ersten Unternehmungen nicht zuviel vornimmt, denn es ist hier nicht selten, dass sich der erste Ring bei 10 m, der zweite bei 25 m befindet. Und wenn sich der sandige Boden auch gut für ein Picknick eignet, ist er doch hart genug, um beim Klettern nicht jede Extravaganz zu erlauben.

Zurück zur Organisation auf Club-Ebene: Man muss sich bewusst sein, dass der Alpinismus in Ungarn nicht als Wettkampfsport mit einer richtigen Nationalmannschaft gilt, wie man das aus andern Ostblockländern kennt. Es gibt jedoch jedes Jahr eine persönliche Klassierung und ebenso einen Vergleich der Clubs aufgrund der durchgeführten Besteigungen. Es wird ein Punktsystem entsprechend dem beim GHM ( Group Haute Montagne ) üblichen angewendet. Die Besten kommen in den Genuss von Erleichterungen bei Reisen in sowjetische Massive, zum Beispiel den Pamir oder den Kaukasus. Die verschiedenen Clubs übernehmen die Kosten für einige Teilnehmer, die als Gegenleistung bei den Hallentrainings, organisierten Joggings und den in den Hügeln um Budapest veranstalteten Prüfungen der physischen Leistungsfähigkeit gegenwärtig sein müssen. Zudem hat sich vor einer Expedition jeder Teilnehmer einer kompletten medizinischen Untersuchung zu unterziehen. Verschiedene Tests in einer Druckkammer mit variablem Druck geben ihm die Möglichkeit, seine Reaktion in grossen Höhen kennenzulernen.

Klettern in Ungarn Die beiden wichtigsten Zentren sind die Städte Miskolc und Budapest. Beginnen wir mit dem ersten, das mit etwa acht Kalkfelsen am interessantesten ist.

Hàmor ist dank seiner Anzahl schwierigster Routen sicherlich das bedeutendste ungarische Klettergebiet. Der ausgezeichnete, oft überhängende Fels bietet Passagen, in denen kräftige Arme bestimmt kein Hindernis bilden. Kentucky Home ( IX, 1982 zum erstenmal begangen, entspricht zurzeit der höchsten Stufe des Freikletterns in Ungarn. Es folgen Hajlék ( VIII ), Német ut ( VIII- ), Tiki-Taki ( VII +/VIII ), und John Lennon ( VII ), um nur einige klassische Routen zu nennen.

Jedes Jahr im April treffen am Hâmor während drei Tagen junge Alpinisten aus aller Herren Ländern zum traditionellen zusammen, wo man natürlich klettert, wo zugleich aber auch ein Parcours vorbereitet ist, auf dem die Zeit gemessen wird. Das Ganze wird vom Club ( Hetesz GM> organisiert. Da schon vom Thema des Wettkampfes die Rede ist, sei auch darauf hingewiesen, dass Anfang September in Aggtelek an der tschechoslowakischen Grenze verschiedene Schnelligkeitswettbewerbe 1 stattfinden; während des übrigen Jahres ist das Klettern dort verboten, um niemandem einen Vorteil zu bieten.

Ebenso in der Nähe von Miskolc, in einer idyllischen Umgebung, ragen die Felsen von Dédes auf. Hier gibt es Routen von zwei bis drei Seillängen, die allerdings manchmal etwas zweifelhaft ausgerüstet sind. Es handelt sich um die höchste Felsklippe des Landes, in der viele technische ( d.h. ) Routen erst in allerjüngster Zeit frei bezwungen wurden. In diesem Zusammenhang sei gesagt, dass Klettern in Ungarn ein junger Sport ist, der seit höchstens rund zwanzig Jahren ausgeübt wird. Im Unterschied zum Hämor gibt es in den Felsen von Dédes mehrere Routen mittlerer Schwierigkeit, darunter Repedés ( IV, Jobb Oldali üt ( IV ), Bal Oldali üt ( V, Hanomag ( VIzu den anspruchsvolleren gehören Narkózis ( VII, Repulös ( VII, Darling ( VII ), 1 Im Gegensatz dazu werden bei den Kletterwettkämpfen in den westeuropäischen Ländern zwei Disziplinen unterschieden: Klettern auf Schwierigkeit und auf Schnelligkeit ( letzteres meist als Parallelschnellklettem durchgeführt ). Red.

Anarchia ( VIII- ), Majälis ( VIMund Nönapi direkt ( VIM ).

Ich werde mich immer an meinen ersten Besuch von Dédes erinnern, als am Fuss des Felsens meine ungarischen Freunde merkwürdige, offensichtlich besser für Fussball oder Geländelauf als zum Klettern geeignete Schuhe auspackten. Das Kautschuk-Profil war sorgfältig abgefeilt, nur am Absatz hatte man es noch belassen. Doch mein Lächeln erlosch sehr schnell, als ich diese selben Schuhe in voller Geschwindigkeit Narkózis bewältigen sah. Doch sehen wir von dieser Anekdote ab: Es besteht in Ungarn ein echtes Beschaf-fungsproblem für Klettermaterial, nur einige seltene Artikel können in der Tschechoslowakei oder in der DDR gekauft werden. Die Folge dieser Situation ist die Ausbildung eines eigentlichen Handwerks, das alles oder doch fast alles selbst herstellt: Pickel, Anseilgurte, Rechauds, Schlafsäcke, Höhenbekleidung, Zelte usw. Diese verschiedenen, sehrfunktio-nellen Eigenschöpfungen stehen meiner Ansicht nach den im Handel erhältlichen Modellen in keiner Weise nach.

Die Klettermöglichkeiten in der Umgebung von Budapest sind zwar begrenzter, doch gibt es zwei Gebiete, die von Interesse sind. Oszoly ist wegen seiner Nähe zur Hauptstadt und der grossen Zahl seiner Passagen der Grade IV und IV + der am stärksten besuchte Klettergarten des Landes. Sein Charakter ist überwiegend vom Typus ( Mauer mit Löchern ), wobei es besser ist, in den schwierigsten Routen nicht allzu dicke Finger zu haben. Unter diesen Routen sind besonders erwähnenswert: Jethro Tuli ( VII ), Veszprémi direkt ( VM, Jan Becher ( VIIund Excelsior ( VIM/ VIII.

Kecskehegy vor den Toren von Budapest ist besonders für Liebhaber des Blockkletterns interessant. Dieser aufgelassene Steinbruch, der an den von Grenoble erinnert, bietet ausserdem einige kurze, sehr technische Routen, darunter Hétplusszos ( Viliund Sör-repedes ( VIII bis IX- ).

Im Winter sind in dieser Gegend zahlreiche Langlauftouren möglich, vor allem nördlich der Hauptstadt in den Laubwäldern des Pilis.

Diese Berge liegen im Donauknie, dort, wo der Fluss seine Laufrichtung von Ost nach Süd ändert.

Im Mai 1982 hat die UIAA in Ungarn ein Treffen junger Alpinisten organisiert. Man darf dies als einen Schritt zu häufigerem Austausch zwischen Kletterern aus beiden Teilen Europas ansehen. Dieser Artikel hat nicht die Absicht, die ungarischen Wände den Felsen des Verdon oder von Presles gleichzusetzen; doch in Verbindung mit einem Besuch der Karpaten oder der böhmischen Sandsteintürme lohnt Ungarn sicher einen Umweg.

Kletterrouten Die Sterne geben den Grad des Interesses an, den das jeweilige Gebiet verdient. Zur Bestimmung der genauen Lage benutze man die verschiedenen, sehr detaillierten Landkarten.

Umgebung von MiskolcHàmorHier befindet sich die vermutlich einzige Eiskletterroute des Landes, ein senkrechter Eisfall von zwei Seillängen ( von Ende Januar an ).

- Dédes ( NagyvisnyOrvenykö ( OmassaSzöpüskö ( OmassaVöröskö ( OmassaLatokö ( OmassaFehérkolâpa ( BükkszentlaszloHaromkö ( Istallas-KöUmgebung von BudapestOszoly ( CsobankaKecskehegy(Buda ) "

- KesztölcDorogGeresceBajót* Zemplény hegység ( SârospatakSólyómbérc ( BaskoEin rund 30 m hoher Granitfelsen in einer der schönsten Gegenden des Landes, weniger als 100 km von der sowjetischen Grenze entfernt.

Ein Hinweis: Man muss drei Stunden für den Anweg rechnen, dabei ist eine Begegnung mit Wölfen nicht ausgeschlossen!

Praktische HinweiseEinreise: Ausser dem Pass wird ein Visum benötigt, das 30 Tage gültig ist; eine Verlängerung ist leicht möglich.

- Ungarische Botschaft in der Schweiz, Kon-sular- und Visa-Abteilung: Eigerplatz 5, 3007 BernUngarischer Alpenclub: Magyar Hegymâszo Klub, BacjcsyZsilinszky u. 31.11, 1065 Buda-pestoEin Spezialist für dieses Gebiet: Himer, Jós-zef, Palota u. 11, 3517 MiskolcBeschreibungen: Hämor und Oszoly: Einige Routenbeschreibungen sind in , einem vom Club OSC herausgegebenen Heft, erschienen.

Aus dem französischen Teil. Übersetzt von Roswitha Beyer, Bern.

Sliezski dorn ( 1670 m ) in der Tatra 1 Copyright 1988 by Schweizer Alpen-Club Die Alpen ( 3. Quartal 1988 ) Sonderheft zum 125jährigen Jubiläum des SAC Herausgegeben vom Schweizer Alpen-Club Herausgeber Redaktion Schweizer Alpen-Club, Zentralkomitee; Helvetiaplatz 4, 3005 Bern, Telefon 031 /43 3611, Telex 912 388.

Publikationenchef CC St. Gallen, 1986-1988 Hans-Peter Lebrument.

Etienne Gross, Thorackerstr. 3, 3074 Muri, Telefon 031/525787 ( verantwortlich für den deutschsprachigen Teil ).

Professeur Pierre Vaney, 68 b, avenue de Lavaux, 1009 Pully/Lausanne, Telefon 021/287238 ( verantwortlich für den französischen, italienischen und rätoromanischen Teil ).

Graphische Gestaltung Gottschalk+Ash Int'l Layout Massimo Mazzi, G + A Markus Lehmann, Stämpfli + Cie AG Anzeigenverwaltung Künzler-Bachmann AG, Geltenwilenstrasse 8a, Postfach 926, 9001 St.Gallen, Telefon 071/235555, Telefax 071/236745.

Anzeigenleiter: Albert Signer.

Druck und Expedition Stämpfli + CieAG, Postfach 2728, 3001 Bern, Telex 911987, Postscheck 30-169-8.

Erscheinungsweise Monatsbulletin in der zweiten Monatshälfte, Quartalsheft in der zweiten Hälfte des letzten Quartalsmonats.

Thomas Fearnley ( 1802-1842 ): Der Obere Grindelwaldgletscher ( Ausschnitt ). Öl/Lwd., 157,5x195,0 cm. 1838, nach einer Bleistiftzeichnung vom 17. August 1835. Oslo, Nasjonalgalleriet Preis Abonnementspreise ( Nichtmitglieder ) für Monatsbulletin und Quartalsheft zusammen ( separates Abonnement nicht möglich ): Schweiz, jährlich Fr. 42-, Ausland, jährlich Fr. 58..

Jubiläums-Quartalssonderheft einzeln für SAC-Mitglieder Fr. 18-, für Nichtmitglieder Fr. 25. ( zuzüglich Porto und Verpackung ); Monatsbulletin Fr. 2..

Allgemeine Angaben Adressänderungen: auf PTT-Formular 257.04. ( Mitglieder-Nr. beifügen !) Inhalt: Die Beiträge geben die Meinung des Verfassers wieder. Diese muss nicht unbedingt mit derjenigen des SAC übereinstimmen.

Nachdruck: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Quellenangabe und Genehmigung der Redaktion gestattet.

Zugeschickte Beiträge: Beiträge jeder Art und Bildmaterial werden gerne entgegengenommen, doch wird jede Haftung abgelehnt. Die Redaktion entscheidet über die Annahme, die Ablehnung, den Zeitpunkt und die Art und Weise der Veröffentlichung.

Beglaubigte Auflage: 71176 Exemplare.

I

halts-

verzeichnis

130Vorwort der Redaktion 131Vorwort der Autoren

Feedback