Taschentücher am Wegrand

Zum Artikel Bring den Müll runter!,«Die Alpen» 08/2018

Immer wieder, wenn ich in unseren wunderbaren Bergen unterwegs bin, frage ich mich, wie es kommt, dass man so oft weggeworfene Taschentücher auf den Wanderwegen findet. Ich versuche mich dann in die Menschen hineinzuver­setzen, die so etwas machen. Ob ihnen das wohl gefällt, wenn da überall Müll ­herumliegt? Ob sie sich je überlegt ­haben, wie es aussähe, wenn das alle machen würden? Ob sie dann auch noch in dieser Landschaft herumspazieren möchten? Und ob sie an diejenigen denken, die die Taschentücher wieder einsammeln müssen? Das sind nämlich oft Freiwillige vom SAC, die das unentgeltlich machen. Ist es nicht eine recht arrogante Haltung, wenn wir andere unseren ekligen Müll einsammeln lassen?

Es gibt eine ganz einfache Lösung: Jede Supermarktkette verkauft ganz günstig kleine Plastiksäckchen auf der Rolle. Anfang Sommer packe man ein paar von diesen in den Rucksack. Wenn man dann die Nase schnäuzen oder seine Not­durft erledigen muss, gebe man das ­Taschentuch in das Säckchen, verknote es und stecke es wieder in den Rucksack. Zu Hause entsorge man es im Müll. Das stinkt nicht und hat praktisch kein Gewicht!