Vom Widerspruch zwischen ­Artenvielfalt und freiem Zugang

Zum Artikel Vom strengen Reservat zum ­flexiblen Netz, «Die Alpen» 10/2018

Ich möchte mich bedanken, dass Sie den hervorragenden Artikel von Andreas Minder über die Entwicklung des Naturschutzes in der Schweiz veröffentlicht haben. Seine Zusammenfassung ist ­unglaublich gut gelungen, und es war eine Freude, über Johann Wilhelm Coaz, den John Muir der Schweiz, zu lesen! Es hat mich auch gefreut, dass sich Ihre Zeitschrift offen mit dem Widerspruch zwischen dem Schutz der Artenvielfalt und der Verteidigung des freien Zugangs befasst. Für die Mitglieder von Pro Natura und des SAC kann dieses ­Dilemma sehr problematisch werden, zum Beispiel bei der Neuordnung des Zugangs am Creux du Van in Neuenburg. Ihre kritischen Schlussfolgerungen scheinen hingegen zu fehlen: Kann eine Freizeitbeschäftigung wirklich die Gefährdung einer Spezies rechtfertigen? Und wie soll sich «Heimat» auf ­Klimawandel und Biosphäre reimen? Ich komme zum Schluss, dass der Zentralvorstand des SAC noch nicht wirklich bereit ist, einige dieser Aktivitäten im öffentlichen Interesse, wie die Erhaltung der biologischen Vielfalt, infrage zu stellen.