Vorrede

Band XLVI dieses Jahrbuches ist der erste einer neuen Serie, welche nach den Anordnungen des Zentralkomitees hergestellt worden soll und in einem vergrößerten Format erscheint. Ein Hauptzweck dieser erneuerten Vergrößerung — die letzte war mit Band XXVI eingetreten — war, die Illustrationen, sowohl die im Text als die Vollbilder, besser zur Geltung kommen zu lassen. Durch das größere Format wurde es möglich gemacht, Vollbilder in den meistüblichen Dimensionen photographischer Aufnahmen ohne Reduktion zu reproduzieren und bei den Textillustrationen mehr Abwechslung in die Formate zu bringen. Da nunmehr auch größere Beilagen besser als früher im Bande selbst untergebracht werden können, soll die Mappe, deren Beipackung und Aufstellung im Bücherregal oft als unbequem empfunden wurde, künftig wegfallen; ungewöhnlich große Beilagen wie Karten und Panoramen können eventuell, wie dies auch in andern Zeitschriften geschieht, in einer Schleife oder im Buchdeckel untergebracht werden. Dieses Jahr wird eine Extrabeilage, welche direkt auf Anordnungen des Zentralkomitees und ohne Mitwirkung des Unterzeichneten hergestellt wurde, beigegeben, die eine im Laufe der Jahre nötig, ja unumgänglich gewordene Ergänzung der Publikationen von E. Courvoisier in Band XXXI und XXXIV dieses Jahrbuchs und des Clubhüttenalbums von Dr. J. Jacot Guillarmod in Band XXXIII darstellt.

Wenn also die typographische und artistische Ausstattung des Jahrbuchs wesentliche Veränderungen und, wie wir hoffen, Verbesserungen erfahren hat, so ist dagegen die durch die Zentralstatuten des S.A.C. festgelegte innere Anordnung nach ihren Rubriken: Freie Fahrten, Abhandlungen, Kleinere Mitteilungen und Chronik des Clubs unberührt geblieben.

In den beiden ersten Rubriken habe ich mich bemüht, möglichste Abwechslung zu bringen; in den Freien Fahrten sind neben den Schweizeralpen andere europäische Hochgebirge angemessen vertreten. In französischer Sprache habe ich, außer dem üblichen Beitrag von Prof. Forel, welcher zum eisernen Bestand dos Jahrbuchs gehört, nur ein einziges Manuskript erhalten und ich VIII möchte hier betonen, daß das Jahrbuch nach wie vor auch den Autoren welscher Zunge bei rechtzeitiger Anmeldung angemessenen Stoffes offen steht, ohne daß dadurch den Interessen des „ Echo des Alpes " Abbruch geschehen soll.

Für Lieferung von Originalien oder unentgeltliche Abtretung von Autorrechten sind wir, außer den in den Unterschriften und im Inhaltsverzeichnis genannten Clubgenossen zu Dank verpflichtet den Herren Lorenzo Borelli und Giovanni Boppa vom C.A.I., dem Eidg. Oberbauinspektorat in Bern, den Firmen V. Sella in Biella und Wehrli A. G. in Kilchberg-Zürich. Ebenso haben die Clubgenossen Aug. Rupp, Saarbrücken ( Sektion Oberhasli ), und C. Suter, Luzern ( Sektion Pilatus ), der erstere die als Titelbild erscheinende eigene Autochromaufnahme, der letztere mehrere Originalzeichnungen zu Kopfleisten uns unentgeltlich zur alleinigen Reproduktion überlassen.

Für den nächsten Band sind für die Einsendung von Texten und Bildern als Endtermine, an die sich strikte zu halten wir im Interesse der Einsender selber bitten, vorgesehen:

1. Januar 1912: Freie Fahrten und Abhandlungen. 1. März 1912: Kleinere Mitteilungen. 1. April 1912: Chronik des S.A.C.

Bern, Rabbentalstr. 49, den 15. Mai 1911.

Dr. H. Dübi.

I.

Freie Fahrten.

Feedback