Vorwort

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Das Jahrbuch XXXVI weicht insofern von seinen Vorgängern ab, als eine ausführliche Monographie, ich meine Dr. Steblers ob den Heidenreben, die ihrer Form und ihrem Inhalte nach eigentlich in das Buch gehörte, aus äusserlichen Gründen, besonders dem Format der Illustrationen zu lieb und auf Wunsch des Verfassers in die Beilagenmappe verwiesen wurde. Dementsprechend sind auch Redaktion und Druck des Textes, Auswahl und Reproduktion der Bilder ausschliesslich von Herrn Dr. Stebler geleitet worden, den hierfür die alleinige Verantwortung trifft. Ich denke übrigens nicht, dass er schwer daran tragen wird.

Die übrigen Abschnitte sind die gewohnten. Für das „ Clubgebiet ' ' ist meine Mahnung an die französisch sprechenden Mitglieder des S.A.C., obschon sie von der Redaktion des Echo des Alpes mit kollegialer Uneigennützigkeit unterstützt wurde, wirkungslos geblieben. Hoffentlich werden die „ Welschen " die nächstes Jahr noch einmal gegebene Gelegenheit besser benutzen, um so mehr, als ihnen dafür die neue Exkursionskarte eine treiSiche Grundlage giebt. Bei den Illustrationen habe ich die Gelegenheit benutzt, interessante alte Originale, wie die Schöpfsche Karte von 1577, die Lötschbergkarte von 1698 und den kolorierten Stich von Wolf-Störklin 1776, zu reproduzieren. Ich werde auch in Zukunft solche Bilder oder Texte, die für die Geschichte des Bergsteigens wichtig und nicht bekannt oder schwer zugänglich sind, gern entgegennehmen, und ich glaube, dass solche Neuauflagen zu den Aufgaben einer alpinen Zeitschrift so gut gehören wie die Bekanntmachung moderner Leistungen auf diesen Gebieten.

Zu den übrigen Rubriken habe ich nichts zu bemerken, als dies: Wenn ich in den freien Fahrten, den Abhandlungen und den kleinern Mitteilungen je einen Artikel aus meiner eigenen Mappe beigesteuert habe, so braucht der Leser nicht zu erschrecken.

Vili Ich werde mir diesen Luxus nicht jedes Jahr gönnen und meinen: Mitarbeitern einen Platz vorwegnehmen, den sie selber ebensogut ausfüllen können, wenn sie wollen, d.h. rechtzeitig wollen. Für das, was und wie ich es geschrieben habe, übernehme ich natürlich die Verantwortung als Autor.

Die Termine für Jahrbuch XXXVII sind: 1. Januar 1902 für das Clubgebiet, schweizerischer Teil der Mont Blanc-Kette. 1. Februar 1902 für freie Fahrten und Abhandlungen. 1. März 1902 für kleinere Mitteilungen. 1. April 1902 für Chronik S.A.C. Die Berichte der Sektionen sind so früh dem Herrn Centralsekretär einzugeben, dass dieser sie mir auf den genannten Termin gesammelt übermitteln kann.

Ich bitte, diese Endtermine genau inne zu halten und mir für grössere Arbeiten, Illustrationen, Panoramen und dergleichen Anträge und Einsendungen möglichst früh machen zu wollen.

Indem ich meinen bisherigen Mitarbeitern meinen besten Dank ausspreche, bitte ich sie und die Mitglieder des 8. A. C. insgesamt, dem Jahrbuch ihr aktives Wohlwollen auch ferner zuzuwenden.

Bern, den 15. Juni 1901.

Dr. H. IMïbi.

Clubgebiet

Jahrbuch des Schweizer Alpenelub. 36. Jahrg.

Feedback