SAC-Kunstpreis geht an Gerber und Bardill Auf Spurensuche in einer Randzone

Das Bündner Künstlerpaar Gerber und Bardill gewinnt den SAC-Kunstpreis 2020. Die Jury honoriert damit ihre «scharfsinnige Auseinandersetzung» mit dem Berggebiet. In der Ausstellung «Fragmentarium Alpinum» im Alpinen Museum der Schweiz sind ihre multimediale Arbeiten der letzten 20 Jahren ab dem 11. September zu sehen.

Das Künstlerpaar Gabriela Gerber und Lukas Bardill überzeugten die Jury des SAC-Kunstpreises 2020. Ihre Arbeit sei geprägt von humorvoller Leichtigkeit und analytischer Schärfe ihrer Spurensuche in den Bergen. In ihrer Arbeit setzten sie den abstrakten Begriff «Landschaft» in konkrete Kunst um, so die Jury.
Im scheinbar unscheinbaren voralpinen Raum, den bewaldeten Bergkuppen, dem Unterholz am Waldrand und den Dörfern im Berggebiet spürt das Künstlerteam mit Bündner Wurzeln mit allen Sinnen Motive auf. Mit deren vielschichtigen Inszenierung wollen sie die Wahrnehmung der Betrachterinnen und Betrachter schärfen. Ihre Bilder ermöglichen so einen anderen Zugang auf die (Vor)Alpenwelt. Diese laden zum Nachdenken über die Beziehung zwischen Mensch und Natur ein. 

In «Fragmentarium Alpinum» im Biwak des Alpinen Museum in Bern präsentiert das Künstlerpaar Arbeiten der letzten 20 Jahre, die bisher als einzelne Werke gezeigt wurden und schafft neue Bezüge zwischen den Werken. Eine Wand des Biwaks zeigt 23 ausgewählte Videoarbeiten, arrangiert zu einem neuen Ganzen. Ein Monitorfeld, bestehend aus 23 Flachbildschirmen verschiedener Grössen, zeigt Zeichenanimationsfilme, Stop-Motion-Animationen und komplexe Montagen aus der Schaffensphase von 1998 bis 2020. Die Werke tragen Titel wie Mäher, Kessel, Tschutt, schrägaufwärts zu gutem Stand, Automobile, grosses Waldstück. Die verdichtete Videoinstallation mit überlagerter Geräuschkulisse kann beii den Betrachtenden eine nicht voraussehbare Sinn- oder Unsinnproduktion auslösen. Dass sich dadurch der Blick auf die Landschaft, das Gebirge und damit auf das kulturelle Verständnis von dem, was wir Alpen nennen und von festgefahrenen Konventionen befreit, ist zwar nicht bestimmbar, aber doch wahrscheinlich. 

Die öffentliche Preisverleihung und Vernissage: Donnerstag, 10. September 2020 im Yehudi Menuhin Forum Bern (Vis-à-vis des Alpinen Museum)

Ausstellung: «Fragmentarium Alpinum» von Gabriela Gerber und Lukas Bardill anlässlich des SAC-Kunstpreises. Alpines Museum der Schweiz, Helvetiaplatz 4, Bern. Vom 11. September bis 18. Oktober 2020. 

Über die Preisträger

Gabriela Gerber (*1970) studierte von 1999 bis 2003 Bildende Kunst an der Zürcher Hochschule der Künste. Lukas Bardill (*1968) studierte 1993 bis 1997 Bildende Kunst an der Schule für Kunst und Mediendesign F + F in Zürich und absolvierte von 2008 bis 2010 einen MAS für Kunst und Gestaltung an der Universität Bern. Seit 1997 arbeiten die beiden zusammen und wurden als Künstlerteam 2004 mit dem Swiss Art Award und 2005 mit dem Manor Kunstpreis ausgezeichnet. 

SAC-Kunstpreis

Der SAC-Kunstpreis ist eine Auszeichnung für bedeutende künstlerische Leistungen, die sich mit der Bergwelt auseinandersetzen. Künstlerinnen und Künstler aller vier Sprachregionen aus Literatur, bildender Kunst, Fotografie, Film, Musik, Tanz und Theater können daran teilnehmen. Der SAC verleiht den Preis alle drei Jahre. Er ist mit CHF 10'000.- dotiert. 2020 wird er bereits zum achten Mal vergeben. 
 

Feedback