ABS ruft Airbags zurück

Lawinenairbags des Herstellers ABS können Fehler aufweisen: Wie das Unternehmen mitteilt, können Rückstände in den Stahlpatronen das Auslösen blockieren. Der Hersteller hat deshalb eine Rückruf­aktion gestartet. Betroffen sind alle europäischen Stahlpatronen, die vor dem 3. Dezember 2014 befüllt worden sind. Dazu gehören alle Rucksäcke mit ABS-TwinBag-Systemen: www.abs-airbag.com/recall.

Wegen eines Montagefehlers gibt es auch bei den Airbags von Mammut/Snowpulse Probleme. Betroffen sind die Produktionen 2011/2012 und 2012/2013. Mammut ruft die Kunden zu einer Materialkontrolle auf: www.mammut.ch/venturi-clip

Feedback