Abseilen mit nur einem Knoten Schnell und sicher abseilen

Eigentlich sollte man beim Abseilen immer zwei Knoten ins Seil machen. Auf langen Abseilpisten verliert man so jedoch viel Zeit. Sind beide Seile gleich lang, gibt es eine nicht ganz so sichere, aber dafür schnellere Variante.

Eigentlich wüssten wir es alle: Beim Abseilen macht man in beide Seilenden einen Knoten. Sonst besteht die Gefahr, über das Seilende hinaus abzuseilen und abzustürzen. Aber Hand aufs Herz: Wer macht das schon in längeren Abseilpisten? Dort wird dieser Grundsatz regelmässig missachtet, denn wer möchte das Seil, das gerade so schön am Stand vorbeigesaust ist, wieder hochziehen, nur um einen Knoten zu machen und es sogleich wieder runterzuwerfen? Hierfür gibt es eine gute Alternative mit nur einem Knoten. Sie ist nicht ganz so sicher wie zwei Knoten – aber sehr viel besser als gar keiner. Und so schnell, dass nichts dagegenspricht, sie auch tatsächlich anzuwenden. Wir empfehlen sie erfahrenen Kletterinnen und Kletterern. Voraussetzung: Beide Seile sind gleich.

Am unteren Stand angekommen

- Das Abzugsseil jeweils von unten/hinten her in den nächsten Abseilring einziehen A. So kommt der Knoten felsseitig des Rings zu liegen und das Seil lässt sich später auch wieder abziehen.

- Im durchgefädelten Seil zwei Meter vom Ende entfernt eine Achterschlaufe knoten B. So können wir das Risiko, über das Seilende hinaus abzuseilen, mit wenig Aufwand stark reduzieren.

- Beim Abziehen des Seils unbedingt den Knoten im anderen Seilstrang C lösen. Damit man ihn nicht aus Versehen hinaufzieht, lässt man das hinaufgehende Seil durch eine am Klettergurt befestigte Expressschlinge laufen D.

Feedback