Adula-Charta ist definitiv

Am 27. November werden 14 Bündner und drei Tessiner Gemeinden entscheiden, ob sie auf ihrem Gebiet einen Nationalpark wollen. Sie stimmen über die Charta ab, welche die künftigen Regeln im Park definiert. Die Unterschiede zur Vernehmlassungsfassung sind nicht gross. Insbesondere wurde am Weg- und Routengebot und am Netz der erlaubten Routen in der Kernzone festgehalten. Damit wurden die wichtigsten Eingaben des SAC und des SBV leider nicht berücksichtigt. Sie hatten sich in der Vernehmlassung kritisch geäussert, insbesondere zur Streichung von fast 50% der Sommerrouten-Kilometer gemäss SAC-Führerliteratur. Ein Blick in Nationalpärke anderer Alpenländer zeigt, dass dies nicht nötig ist (vgl. «Die Alpen» 11/2015). Auch alle lokalen sowie die hüttenbesitzenden SAC-Sektionen hatten Routenanträge eingegeben. Nun liegt es an den Einwohnern in den Gemeinden, die Interessen abzuwägen. Die Charta online: www.parcadula.ch.

Feedback