Akademischer Alpenverein München

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Diese strebsame alpine Vereinigung, welche auf Ende Januar 1912 251 Mitglieder zählte, hat in allen in unserm letzten Bericht ( Jahrbuch XLVI, pag. 338 ) charakterisierten Richtungen weitere Fortschritte gemacht und teils als Gesamtheit, teils durch die einzelnen Mitglieder in europäischen und außereuropäischen Gebirgen eine reiche alpine Tätigkeit entfaltet. Wir wollen uns diesmal darauf beschränken, zu erwähnen, daß in den Allgäuer Alpen, den Lechtaler Alpen, im Mieminger, im Wettersteingebirge, im Karwendel, in der Rofangruppe ( von Joseph Nieberl 2 Tage vor seinem Todessturze ), im Kaisergebirge, in den Ötztaler Alpen, in der Mont Blancgruppe, im Kaukasus und in Süd-Marokko von Mitgliedern des A.A.V.M. bemerkenswerte neue Touren ausgeführt wurden und hier mustergültig beschrieben sind.

Redaktion.

Feedback