Aletschgebiet in Bewegung

Das Aletschgebiet kommt nicht zur Ruhe.

Im Gebiet Moosfluh wurde wegen Hangrutschungen eine Sperrzone festgelegt, die im Interesse der eigenen Sicherheit nicht begangen werden sollte (siehe Karte). Alle Wanderwege sind offiziell gesperrt. Dafür wurde der Weg von Chatzulecher nach Biel neu instand gestellt. Verursacht werden die Rutschungen durch den Rückzug des Gletschers: Der Hang hat sein natürliches Widerlager verloren, wie eine Studie der ETH-Zürich zeigt.

Der Zustieg zum Mittelaletschbiwak wurde neu markiert, nach dem sich des öfteren Personen verirrt hatten und die Rettungsmannschaften wegen Spaltenstürzen und Steinschlag ausrücken mussten. Ab 2700 Metern weisen Steinmänner und pinke Farbmarkierungen den richtigen Weg.

Feedback