Annuaire de la Société des Touristes du Dauphiné

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

annéo 1907. 2e série. Tome XIII. Grenoble 1908.

Das 232 Seiten starke und mit 15 Illustrationen geschmückte Jahrbuch der Société des Touristes du Dauphiné gibt Zeugnis von einer guten Entwicklung dieses Vereins, der seine Tätigkeit fast ausschließlich dem Dauphiné weiht, welches noch lange ein gutes Feld für seine Betätigung bieten wird. Auf die offiziellen Kapitel der Vereinschronik folgt die Chronique alpine, d.h. die Aufzählung der 1907 in den Alpen des Dauphiné ( über 2200 m .) von Mitgliedern der S. T. D. oder Auswärtigen ausgeführten Courses et Ascensions. Ich finde nur ein Mitglied des S.A.C. ( ohne Namen ) aufgeführt, und ich kann mir nicht denken, daß nicht andere der Aufmerksamkeit des Chronisten entgangen seien. Dann folgen die Accidents von 1907, unter denen der Fall von Dr. Rob. v. Wyß an der Aiguille méridionale d' Arves uns besonders nahe geht. Hierauf folgen die touristischen Artikel: Le Râteau ( première traversée 17 juillet 1907 ), par H. Scott Tucker, mit drei Abbildungen; la Combe de Vaunoire, par M. S. Chabert, mit vier Abbildungen; les Ecrins et la Meije, par MM. R. E. Osborne et W. Lawson ( traduit par M. H. Fernand ), mit vier Abbildungen; Roche Blanche et Crête de Vera Pervoz, par M. L. Reynier; le Col de la Traversette et le Col Agnet, par M. Henri Ferrand, mit drei Abbildungen. Als Abhandlung figuriert: Etudes récentes sur les glaciers du Dauphiné de 1903 à 1907, par M. Charles Jacob. Als Variété bezeichnet wird der interessante Artikel von M. Ernest Chabrand über die Ausnutzung der Wasserkräfte der Bergströme, launig betitelt als Domestication du cheval hydraulique, mit Illustration.

In der 03 Seiten umfassenden Bibliographie alpine bespricht M. Jules Ronjat dieses Jahrbuch, vol. XLII, sehr freundlich; nur die zwei farbigen Bilder gefallen ihm nicht. Ich hoffe aber hartnäckig, daß dieser sympathische Kritiker doch noch einmal den Weg nach Damascus finden wird.Redaktion.

Feedback