Annuaire de la Société des Touristes du Dauphiné

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

31 me année, S"0 31, 1905. Grenoble 1906.

In den Einrichtungen der Gesellschaft der Touristen des Delphinats und ihres Jahrbuches ist seit meiner letzten Rezension keine wesentliche Neuerung eingetreten. Die Rubriken des Annuaire sind die nämlichen geblieben, ihre Artikel haben an Wert und Bedeutung jedenfalls nicht abgenommen. So ist namentlich auch die Berichterstattung über alpine Fachzeitschriften in der Rubrik VI. ( Bibliographie alpine ) eine mustergültige. Daß die Chronique alpine, d.h. die Zusammenstellung der von Mitgliedern der S. T. D. und andern im Dauphiné 1905 gemachten Besteigungen auf 26 Seiten abgetan werden konnte, scheint mir ein Beweis, daß dieses Hochgebirge heute, wo die Unterkunftsverhältnisse sich gebessert haben, immer noch von einheimischen und fremden Bergsteigern zu wenig frequentiert wird. Dem nämlichen Gebiete gehören auch drei größere Artikel im Annuaire an: Quinze jours dans les Grandes Rousses, par le Dr. J. Offner; La paroi Nordest de l' Aiguille meri- dionale d' Arves, par Emilio Questa, traduction par H. Ferrand fils ( es ist ein eigenes Geschick und erinnert mich an das, was ich an meinem iungen Freund W. Flender erlebt habe, daß der vielversprechende italienische Bergsteiger kurze Zeit, nachdem er sein Manuskript dem „ Annuaire " übergeben hatte, beim Abstieg von der Aiguille Centrale d' Arves verunglückteLes impressions d' un touriste en Oisans en 1833, par Henri Mettrier. Diese sehr interessante Skizze, eigentlich eine kleine Monographie über die Erschließung dieser einsamen und nach dem Naturgefühl der Zeit beängstigend melancholischen Berggegend, ist das Resultat einer ähnlichen „ Ausgrabung " in den Manuskripten der Bibliothèque nationale in Paris, wie sie der nämliche H. Mettrier für unsern Haller gemacht hat. ( Siehe oben pag. 393 ). Wir machen Freunde alpiner Historiographie und Liebhaber von Kuriositäten ausdrücklich auf diese altmodische Reiseschilderung aufmerksam; ebenfalls sehr lesenswert, obschon der Autor es in übertriebener Bescheidenheit nicht haben will, ist die von feiner Beobachtungsgabe und umfassender Bildung zeugende Reiseerinnerung von Jules Ronjat: Souvenirs de Norvège. Ins Dauphiné zurück kehren wir mit dem der Glaciologie gewidmeten Artikel von Charles Jakob und Georges Flusin: Rapport préliminaire sur les travaux glaciaires en Dauphiné de l' été 1905. Das Andenken eines verdienten Kollegen, Lucien Bourron, feiert Armand Charrand. Auswärtigen Gebieten gewidmet sind die Artikel von A. Reynier: Ascension à la Torre inglese, Ampezzaner Dolomiten, und von Agostino Ferrari: Traversée du Monte Viso. Der Bilderschmuck des „ Annuaire " ist nicht reichlich ( 2 Illustrationen zu dem Artikel von A. Reynier, 2 zu dem von Jakob und Flusin, 1 zu dem von Questa-Ferrand, 3 zu dem von Ferrari und 3 zu dem von Charrand ), aber qualitativ gut. Als weitern Beweis ihrer praktischen Tätigkeit hat die Société des Touristes du Dauphiné 1906 eine neue, revidierte und korrigierte Auflage ihres Büchleins: Guides et porteurs de la Société, règlements et tarifs, chalets et refuges herausgegeben, welches Reisenden im Dauphiné gute Dienste leisten kann.

Redaktion.

Feedback