Annuaire et Bulletin mensuel du Club Alpin Français

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Paris 1904.

Die Publikationen des französischen Alpenclub sind mir gerade in dem Jahre zum erstenmal beide und zur rechten Zeit zugekommen, wo sie zum letztenmal erscheinen, und ich muß so sie zugleich willkommen heißen und Abschied von ihnen nehmen. Das letztere tut mir leid. Ich kenne die Gründe nicht genau, warum dieser doch stattliche und reiche Verein sich nun auf eine Monatsschrift zurückzieht, welche auch bei der besten Redaktion das nicht leisten kann, was das Annuaire und das Bulletin, wenn sie energisch reformiert worden wären, zusammen hätten leisten können. Es ist ja wohl richtig, daß im ersteren die nicht alpinen Sujets, die eher in den „ Tour du Monde " gehören, einen zu breiten Platz einnahmen, aber das hat in letzter Zeit gebessert, und ich habe diesen Fortschritt jeweilen hervorgehoben. Warum nun den Baum umhauen, der noch gar nicht dürr ist! Finanzielle Gründe können doch kaum ausschlagend gewesen sein, und daß der C.A.F. gute alpine Schriftsteller, Gelehrte und Künstler unter seinen Mitgliedern besitzt, unterliegt doch keinem Zweifel. Aber ich will mir darüber nicht den Kopf zerbrechen, sondern hier kurz berichten, was ich im letzten Annuaire und Bulletin von bleibendem Wert für den Alpinismus gefunden habe. Die Courses et Ascensions enthalten in ersterem: Le Corno Stella, Alpes Maritimes, première ascension, par M. V. de Cessole; Ascensions dans le massif de l' Ortler, par M. H. Granjon de Lépiney; Ascensions dans le massif de l' Ortler, par M. P. Matter; Ascension de l' Aiguille de Bionnassay, par M. J. Emile Kem; Encore en Vallouise, par M. B. Tournier; Le Pic Cédera, par M. Valentin Gros; Quelques notes sur la haute vallée d' Aure, par M. Maurice Gourdon; De Belesta au massif de Tabe par la Fontestorbe et le Montségor, par M. Emile Belloc; Le Pie d' Aspe, par M. George Cadier; Ascensions pyrénéennes, le Mont-Perdu par le Nord, le Pic Oriental d' Estatats, sa première ascension, par M. L. Fontan de Négrin; La Crête des Rocs Iretschs, par le Vicomte Jean d' Ussel; Le Pic-Long, par M. Lucien Briet; Ascension du Monte d' Oro, par M. Hubert Durand; Impression d' été en Norvège, par M. Edouard Monod-Herzen; Souvenir de Eussie: Vers l' Elbrouz, par M. F. Leprince-Ringuet. Von 18 Artikeln beschlagen also 15 die Alpen, die Pyrenäen, Korsika, Norwegen und den Kaukasus; gewiß ein statthaftes Verhältnis. Noch besser steht es in der Rubrik: Sciences, Lettres et Arts. Sie enthalten: 1. Les Destinés de Gavarnie, par M. A. Mauvif de Montergon. 2. Troisième note sur la carte au 20,000 me du massif du Mont Blanc, par M. Henri Vallot. 3. La grande montagne de la Teste de Buch, par M. E. Durègne. 4. Les premières cartes du Dauphiné, par M. Henri Ferrand. 5. Triangulation géodésique des massifs d' Allie, des SeptLaure et de la Belle-Etoile, par M. P. Hellbronner. 6. Commission française des glaciers: Observations glaciaires en Maurienne, Vanoise et Tarentaise ( 21 août à 24 septembre 1903 ), par M. Paul Girardin. 7. Commission française des glaciers: Observations sur les glaciers du massif de la Vanoise, par le guide Josephe-Antoine Favre, à Pralognan. Diese Abhandlungen sind um so wertvoller, als sie durch eine Menge von Karten- und Panorama-Skizzen, Plänen und trigonometrischen Zeichnungen erläutert sind. Auch die übrigen Illustrationen sind durchgehends gut, manche vorzüglich. In der literarischen und wissenschaftlichen Bilanz des Annuaire lag also kein Grund, das Geschäft zu liquidieren.

Das Bulletin entspricht nur insofern unserer „ Alpina " und der „ Rivista mensile ", als es die geschäftlichen Mitteilungen der Direction centrale in Paris, die Zirkulare derselben und der verschiedenen Kommissionen ( für Führer- und Trägerreglemente, Unterstützungen, Versicherungen und dgl. ), Gletscherbeobachtungen, die Protokolle der Generalversammlungen und Kongresse und die Chronik der Sektionen enthält.

Aus einer „ chronique " der Sektion Paris möchte ich zum Abschied den fröhlichen Quatrain verewigen:

Dans les montagnes de la Suisse Le café noir est très mauvais, Mais il est bon pour l' alpinisse.

Car il est encor Piolet.

Ebenso eine „ chronique alpine ", d.h. regelmäßige Mitteilungen aus den Zentren alpinen Verkehrs, mitgeteilt von Hoteliers oder Führern, von den nämlichen Orten auch ein Bulletin météorologique. Dagegen fehlen längere Artikel über ausgeführte Touren oder wissenschaftliche Sujets von alpinem Interesse fast ganz. Es finden sich in diesem Sinne nur Berichte über die vom C.A.F. ins Leben gerufenen und unterstützten Caravanes scolaires: 1. Im Jahr 1903; 2. Pâques 1904 en Savoie et en Piémont, par L. Richard; 3. Pentecôte 1904, par J. B., und einige Variétés: Ascension du Canigou par Pierre III, roi d' Aragon, en 1285, par Pierre Vidal; Septième exposition de la Société des peintres de montagne, par L. Auge de Lassus; La peinture de montagne aux Salons de 1903, par Ernest Diehl. Die Abschnitte Nekrologie und Bibliographie vervollständigen das Programm des Bulletin, das mit Ende 1904 aufgehört hat. An seine und des Annuaire Stelle ist mit 1905 die Montagne, Halbmonatsschrift, getreten, über die ich nächstes Jahr zu berichten haben werde. Daß sie unter Leitung von M. Maurice Paillon, dem Hauptförderer der Revue alpine der Sektion Lyon, steht, ist ein gutes Prognostikon. Möge es in Erfüllung gehen.Redaktion.

Feedback