Berichte der Gletscherkommission für 1904—1906

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Commission internationale des Glaciers: Les variations périodiques des Glaciers. Xh°e Rapport, 1905. Rédigé par Dr. Harry Fielding Reid et E. Muret. Extrait des Annales de Glaciologie, t. I. Septembre 1906, pag. 161-181. Berlin, Frères Borntrœger, éditeurs, 1906.

Die von Herrn Professor Hagenbach-Bischoff, wie üblich, abgefaßten kurzen Berichte der schweizerischen Gletscherkommission umfassen in unserm heutigen Bericht zwei Jahreskampagnen. Beide waren praktisch dem Rhonegletscher gewidmet. Die Kosten von dessen Vermessung wurden 1904 und 1905 ausschließlich von dem Bureau für Landestopographie getragen, so daß die Vermessungen und Kontrollaufnahmen ohne Unterbruch vor sich gingen. Sie sind gegenwärtig in den Händen des Ingenieurs II. Wild vom genannten Bureau. Dagegen konnten die Tief eis-bohrungen und ähnliche Unternehmungen, für welche nur ein unzureichender Fonds vorhanden ist, auch in diesen Jahren nicht vorgenommen werden. Ebenso ist die Publikation der Rhonegletschervermessungen immer noch im Rückstand. Das einzig tröstliche dabei ist die Mitteilung, daß der Gletscherkommission von dritter Seite die Mittel gewährt worden sind, um eine Hülfskraft anzustellen, welche den mit der Vorbereitung der Publikation beauftragten Herrn Held bei den vielen Reduktionsrech-nungen unterstützen soll, „ wodurch die Hoffnung auf eine baldige Lösung dieser schon so lange hängenden Aufgabe gestiegen ist ". Was sonst noch in diesen Berichten erwähnt wird, kennen unsere Leser aus dem Jahrbuch S.A.C., dem die betreffenden Angaben entnommen sind.

Der Rapport der Commission internationale des Glaciers erscheint diesmal in neuem vergrößertem Gewände ( dem Format der oben besprochenen neuen Zeitschrift für Glaciologie ), sonst sind Einteilung der Berichte und Mitarbeiter ungefähr die gleichen geblieben, so daß ich auf meine früheren Rezensionen verweisen kann ( siehe zuletzt S.A.C. XLI, pag. 347-348 ). Immerhin werden die Nachrichten über die Gletscherstände jetzt ausführlicher und direkt in der Sprache der Berichterstatter ( Schweden deutsch, Norweger und Russen französisch ) gegeben. Von überall her wird Rückgang der Gletscher konstatiert. Außer Europa wurden Beobachtungen in Russisch-Asien, Nord- und Südamerika, Britisch-Columbia und Alberta, Zentral-Afrika ( Ruwenzori, Beobachter D. W. Freshfield ) gemacht.BedaMion.

Feedback