Berichtigungen und Nachträge

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

1. Unser Klubgenosse Marcel Kurz schrieb mir am 18. Juli 1917 von seinem militärischen Posten am Oberalpsee:

„ Au sujet du Culmatsch ( siehe Neue Bergfahrten in den Schweizer Alpen 1916 im Jahrbuch LI, pag. 182 ) il n'y a qu'un bout de Parke Sud qui soit un nouveau parcours; tout le reste est déjà fait ( voir Urner- et Bündnerführer ). En outre, ces montagnes ne rentrent pas dans les Adulaalpen. " Ich nehme von dieser Berichtigung mit Dank Kenntnis und bitte den Leser, das gleiche zu tun.

2. Die Lage des Monte Redessau 3230 m und 3217 m It.K.. ( Penninische Alpen ). Zu meiner Besprechung dieser Frage in S.A.C.J.. LI, pag. 193 ff., schreibt mir Herr Bob. Gaffino ( Sektion Bern ) in Bözingen folgendes: „ Während meiner Sommerferien besuchte ich von Bern aus 1912 und 1913 das Gebiet der Becca de Luzeney und der Punta di Cian. Im Gespräch mit Jägern und Führern des benachbarten Val Tournanche und Châtillon habe ich die auf dem Bilde pag. 195 dargestellten Gipfel folgendermaßen benennen hören: Der Felsgipfel 3355 auf dem Bilde von Eymann und den beiliegenden Photos wurde als Punta di Cian bezeichnet, während eine Schneekuppe nördlich der Punta den Namen Dôme de Cian führte.

Die Punkte 3217 und 3230 sind mir als Monte Redessau bekannt. Ob die Becca de Luzeney, von der ich eine Photographie beilege, so weit östlich gesucht werden darf, glaube ich bezweifeln zu dürfen; eher möchte ich in dem Gipfel 3506 des Ey-mannschen Bildes die Tersiva erkennen. Leider fehlen mir die Karten, um meine Angaben überprüfen zu können. Auch sind vier Jahre seit meinem letzten Be- suche des betreffenden Gebietes verflossen, so daß auch ich für die Richtigkeit meiner Angaben nicht einstehen kann. "

Auf eine weitere Anfrage antwortete mir Herr Gaffino am 23. April 1918 folgendes: „ 1. Der Gipfel auf dem Bilde pag. 129 im Jahrbuch XLII ist bestimmt die Becca de Luzeney. Die Ansicht entspricht der beigelegten Photographie, die im Gebiet der Punta di Cian aufgenommen wurde. 2. Das Bild pag. 195 im Jahrbuch LI zeigt links oben nicht die Becca de Luzeney, sondern die Tersiva ( siehe auf dem beigelegten Hilde der Punta di Cian rechts oben ). 3. Auf dem nämlichen Bilde sollte meiner Ansicht nach für P. 3355 nicht „ Dôme ", sondern Punta oder Becca di Cian stehen. "

Ferner habe ich von M. O. Nicohier ( section Jaman ) den durch Briefkopien geführten Beweis erhalten, daß er es war, der Herrn Eymann schon im September 1907 auf die große " Wahrscheinlichkeit eines Irrtums in der Benennung des von diesem 1906 erstiegenen Gipfels und auf die davon herrührenden Irrtümer im Panorama zu Jahrbuch XLII aufmerksam machte. Ohne auf diese leidige Sache noch einmal einzutreten, publiziere ich, mit Erlaubnis des Herrn Nicohier, den sachlichen Teil eines Briefes von ihm an Herrn Eymann vom 16. September 1907, weil er die Diskussion tatsächlich zu Ende bringt und einige weitere Irrtümer im Panorama des Herrn Eymann richtigstellt, die bisher nicht bemerkt worden sind. M. Nicohier schrieb damals, im Anschluß an frühere Bemerkungen:

„ Voici sur quoi je me base pour établir ma conviction: 1° Sur mes observations personnelles: Je connais cette montagne pour l' avoir vue souvent. Vous même, par votre récit et par vos photographies, vous la placez entre ce que vous appelez Becca Arbiera et le Dôme de Cian. Or, entre ces deux cimes, il n' existe aucun point quelconque qui soit plus élevé que la Becca Arbiera, à qui vous donnez 60 m de moins qu' à la Becca de Luzeney. 2° Sur l' aspect général de votre panorama: Pour ne citer que quelques-uns des sommets qui y apparaissent, la Punta di Cian ( 3321 m ), la Punta di Fontanella ( 3386 m ), la Tête de Roëse ( 3233 m ), le Château des Dames ( 3489 m ) s' y montrent tous sensiblement plus hauts que votre point d' observation, et la ligne d' horizon le prouve, en outre, avec une parfaite certitude. 3° Sur la photographie de la page 129 ( vol. XLII ), prise du sommet de la Becca de Luzeney, et qui montre la Becca d' Arbiera, cotée par vous 3442 m, considérablement plus élevée que le point d' où la photographie est prise. La hauteur de l' horizon, là aussi, du côté du Mont-Morion et Vélan, montre bien que votre poste d' observation est beaucoup plus bas que la Becca d' Arbiera, et ne dépasse pas les rochers qui en forment le socle, au second plan. Cela saute aux yeux. Si la Becca de Luzeney était plus haute que la Pointe Arbiera, l' horizon apparaîtrait à la hauteur du sommet de cette dernière, à gauche de laquelle on verrait certainement d' autres sommets, du côté de la chaîne du Mont-Blanc. Veuillez me per- mettre, en outre, de vous rappeler combien la nomenclature et les altitudes des sommets de cette région sont encore sujets à caution. Vous appelez Becca Arbiera la cime neigeuse et dominante à l' ouest de votre Becca de Luzeney. Or, rien que sur les documents officiels, publiés à divers occasions par le Jahrbuch, cette cime est appelée tantôt Becca de Luzeney, tantôt Mont Redessau, etc. etc. Rien de plus facile, que de se tromper. Je reste donc persuadé que votre Becca de Luzeney est moins haute que votre Becca Arbiera. Vous en serez convaincu en examinant impartialement les documents cités plus hauts, soit votre panorama, votre photographie page 129, et surtout la photographie Wehrli n° 15,623.

Vous me dites qu' aucune erreur ne peut être relevée dans la nomenclature de votre panorama. Pardonnez-moi de n'être pas de cet avis. Il y aura plusieurs, seulement d' un premier examen. Pour ne citer que les premières que je découvre:

( Gauche du panorama ) A. est le Mont Gelé, et non pas le Mont Avril, B. est l' Amianthe ( Sonadon ) et non pas le Mont Gelé, C. est le Mont Avril.

( Centre du panorama ) D. est la Tête Blanche, E. est la Dent Blanche et non pas la Tête de Valpelline, F. est la Tête de Valpelline.

En outre, le glacier indiqué en G n'est pas le glacier des Grandes Murailles, mais le glacier de Za-de-Zan. "

Ich bin überzeugt, daß der Leser nach Prüfung dieser Dokumente den Herren Gaffino und Nicohier in ihrer Kritik recht geben wird, und werde Gelegenheit haben, das korrigierte Endresultat dieser Diskussion in Band II des Walliserführers, dessen Erstellung ich im Auftrag des Zentralkomitees übernommen habe, nützlich zu verwenden.BedaMion.

Rezensionen über verschiedene Publikationen.

Feedback