Bewegtes FIFAD

Das Schicksal des Alpinisten Jeff Lowe hat die Jury des Festival International du Film Alpin des Diablerets (FIFAD) berührt. Sie verlieh den Grand Prix des Festivals einstimmig an den Film Jeff Lowe’s Metanoia von James Aikman. Das Werk zeichnet das Leben des amerikanischen Kletterers nach, der Hunderte von Erstbegehungen und zahlreiche technische Innovationen auf seinem Konto hat, heute aber einen ungleichen Kampf gegen eine heimtückische Nervenkrankheit führt (siehe «Die Alpen» 8/2015). Der Prix du Jury ging an den Film ­Tashi and the Monk. Dieser erzählt die Geschichte eines buddhistischen Mönchs, der in den Himalaya zurückkehrt, um ein Waisenhaus zu eröffnen, und einem auf die schiefe Bahn geratenen jungen Burschen begegnet.

Der SAC, offizieller Partner des FIFAD, verlieh den Diable d’Or in der Kategorie «Montagne» an den Film Tour du Paine des Franzosen Raphaël Jochaud und denjenigen in der Kategorie «Exploits/Aventures» an das Werk Unter Bären des Schweizers Roman Droux. Der Mérite Alpin 2015 ging an die Genferin Yvette Vaucher, Ehrenmitglied des SAC. Die Bergsteigerin war vor 50 Jahren die erste Frau, der eine Begehung der Matterhornnordwand gelang (siehe «Die Alpen» 7/2015).

Auch die JO-Bewegung feierte einen schönen Erfolg in Les ­Diablerets. Etwas über 20 Jugendliche genossen am ersten Wochenende freien Eintritt zu allen Aktivitäten und Filmen des FIFAD. Am letzten Wochenende schliesslich zog ein Wettkampf im Rahmen des Mammut Youth Climbing Cup, der während des Festivals stattfand, Athleten und Publikum in grosser Zahl nach Les Diablerets.

Feedback