Bolletino e Rivista mensile del Club Alpino Italiano

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Rivista Mensile del Club Alpino Italiano. Redattore Prof. Carlo Ratti. Voi. XXI, Torino 1902.

Die Organe des Italienischen Alpenclub behaupten auch in diesem Jahre wieder den hohen Rang, den sie seit einiger Zeit schon unter den alpinen Zeitschriften einnehmen. Das Bollettino enthält eine Reihe von Monographien. Die wertvollste derselben dürfen wir die erste von L. Vaccarone: I Principi di Savoia attraverso le Alpi nel Medioevo ( 1270-1520 ), dai conti dei Tesorieri e dei Castellani dell' Archivio di Stato in Torino schon darum nennen, weil ihr Verfasser, der als Bergsteiger wie als alpiner Historiker gleich berühmte Staatsarchivar von Turin, im Anfang 1903 gestorben ist, wir also weitere Früchte seines Redaktion.

Fleißes und seiner Begabung leider nicht mehr zu erwarten haben. Die Lektüre des Artikels läßt uns um so schmerzlicher empfinden, was wir in L. Vaccarone verloren haben; denn in der langen Reihe seiner wissenschaftlichen Arbeiten scheint mir diese nach Arbeitsmethode und Darstellung die vollendetste zu sein. Kapitel wie das erste: „ Occasioni e modi del viaggiare ", sind über den Kreis des savoyischen Fürstenhauses hinaus von Bedeutung für die Bergreisen im Mittelalter, und zu dieser allgemeinen Skizze werden in den folgenden Kapiteln eine Reihe von Detailzügen hinzugefügt, die uns ein ungemein lebhaftes Bild von der alpinen Vorgeschichte, wenn ich so sagen darf, einer Dynastie geben, die unserer Zeit die Königin Margherita und den Herzog der Abruzzen geschenkt hat. Für alpine Geschichte interessant ist auch der Anhang: La casa d' Asti al Koccamelone. Der zweite Artikel von A. Ferrari betitelt sich: Nella Catena del Monte Bianco ( Ricordi di ascensioni ) und behandelt: 1. Aiguille des Glaciers; traversata e la asc. per la parete Est. 2. La via più celere al Monte Bianco dall' Italia. 3. Traversata del Colle della Tour Ronde. 4. Tour Ronde: variante pel versante Nord-Nord-Est. 5. Traversata del Colle di Rochefort. 6. Dente del Gigante. ( Man sieht, lauter bedeutende, zum Teil neue Touren. ) III. Auf ganz ähnlichem Gebiete bewegen sich die uns auch schon von früher her bekannten Kollaboratoren Mondini, F., Gugliermina, G. F. und G. B., Canzio, E.: Il versante italiano del Monte Bianco. Nach Art ihrer frühern Publikationen teilen sie den Stoff ein in: 1. Storia alpinistica ( F '. Mondini ): a. Bacino del Miage, b. Bacino del Brouillard-Fresnay, e. Bacino della Brenva, d. Bacino del Gigante. 2. Prima ascensione del Monte Bianco pel contrafforte del Brouillard ( G. F. und G. B. Gugliermina ). 3. Ascensione del Monte Bianco per la cresta Est del Mont Maudit ( E. Canzio ). Wissenschaftlicher Art ist Artikel IV, Dainelli, G.: Alcuni osservazioni sui ghiacciai del versante italiano del Monte Rosa; eine ausführliche Begründung der dem Bericht an die Internationale Gletscherkommission zu Grunde liegenden Tatsachen. Wiederum zu touristischen Arbeiten kehren wir zurück mit V. Prina, D.: Intorno all' Adamello. Nuove ascensioni ( Monte Sònico o Castelletto, la asc; tentativo al Triangolo e Punta del Plan di Neve; Cima Fràm-pola e Cima di Poglia, la asc.; Corno di Greva, la asc.; Corno Remùlo, la asc.; Corno di Val Rabbia, la asc; Corno Gioia; Passo Prudenzini, la traversata; Adamello, la e 2a asc. per la parete Ovest. Den Schluß des Bollettino bildet die Monographie VI. Abbate, E.: L' Altipiano di Roe-cadimezzo ( Appennino Abruzzese ). Ausgestattet ist das Bollettino mit 63 Veduten nach Photographien und Zeichnungen und 12 Kartenskizzen. Die Vollbilder sind ganz- oder mehrseitige Autotypien, das Panorama am Schluß des Bandes, Mont Blanc-Kette vom Monte Nix gesehen, geradezu wundervoll und auch technisch interessant. Die Aufnahme ist bezeichnet als Fotografia della Sezione Telefotografica del 3° Regg. Genio; die Autotypie C. Angerer und Göschl.

Von dem reichen und mannigfaltigen Inhalt der Rivista eine Vorstellung geben zu wollen, wäre hier ganz unmöglich. Aus einzelnen Rubriken derselben habe ich oben schon Auszüge gebracht, aber die Masse der Notizie ist unerschöpflich. Ich will also nur die ( größeren ) relazioni e memorie ( d.h. Erzählungen und wissenschaftliche Artikel ) mit ihren Titeln zitieren, unter Weglassung der Vereins- und Hüttennachrichten und der schon früher erwähnten neuen Besteigungen, damit der Leser wisse, über was alles er hier Auskunft haben kann: Pizzo Torrone orientale ( A. Rossini ): La „ Croce Alpina ": il Colle del Sautron e gli emigranti piemontesi; Alpinismo e Meteorologia ( G. Ceresole ); Il Monte Leone: la ascensione per la parete orientale ( la Redazione e G. D. Ferrari ): Alpinismo militare. III. Gli Ski e gli Alpini ( O. Zavattari ); Un alpinista del 1600 ( G. Buttini ); Il vero Monte Iseran Montagna Italiana ( W. A. B. CoolidgeIntorno ad un nuovo rifugio nelle Alpi Apuane ( L. Bozano ed E. QuestaLa Rognosa d' Etiache per la cresta Sud-Ovest ( E. Canzio ); San Christoforo o San Bernardo di MenthonG. Buttini ); Nella Catena della Levanna ( W. Flender ); Gli Ski in Valle Brembana ( F. Bertani ); Nelle Alpi Marittime: Oriol e M. Matto ( E. Questa ); Sulla Speleologia Bresciana ( G. B. CacciamaliRettifiche e aggiunte all'articolo „ II bacino dell' Hohsand " ( R. Gerla ); La Ruinette ( E. C. Biressi ); Gite con gli Ski in Valle Brembana ( F. Bertani ); La spedizione del 1902 nel Karakoram ( A. FerrariNuove vie alla Bessanese: per la parete Nord-Est e per la parete Est ( O. Nerchiali e V. SigismondiAlcune ascensione sul punte Valdostane ( L. Vaccari ); Come si sarebbe originato l' Adamello ( C. B. Cacciamali ). Die Rivista ist mit 4 Voll- und 29 Textbildern für ihre Zwecke genügend illustriert.

Redaktion.

Feedback