Bus alpin baut Angebot aus

Der Verein Bus alpin baut sein Angebot aus: Bergün/GR, Huttwil/BE und die Region Jura vaudois sind neu Mitglieder des Vereins. Alle drei Regionen verfügen über ein bestehendes ÖV-Angebot, das auf diesen Sommer hin ergänzt werden soll. Die Fahrpläne neuer Busse finden sich auf www.busalpin.ch.

Ziel ist es, die Regionen für Touristen besser mit dem öV zu erschliessen, «weil sie landschaftlich einiges zu bieten haben und zumindest an Spitzentagen erheblich unter den Auswirkungen des privaten motorisierten Individualverkehrs leiden», wie es in einer Mitteilung heisst. Zudem würden dünn besiedelte Regionen bei der Planung der ÖV-Angebote durch die öffentliche Hand nicht berücksichtigt.

Im Durchschnitt transportieren die Sonderbusse jährlich rund 21 000 Fahrgäste, die Regionen erwirtschafteten laut Bus alpin eine zusätzliche Wertschöpfung von circa zwei Millionen Franken. 30% der Fahrgäste seien vom Auto auf den öV umgestiegen. Damit konnte der CO2-Ausstoss um 100 Tonnen reduziert werden, so der Verein.

Trägerschaft des Vereins sind die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB), der Verkehrsclub der Schweiz (VCS), der SAC und die PostAuto Schweiz AG.

Feedback