Collection des Guides-Joanne: Dauphiné

Auf der Rückseite dieses Titelblattes stehen zwei beherzigenswerte Bemerkungen: 1° Ce Guide a été rédigé par M. Maurice Paillon; 2° Toutes les mentions et recommandations contenues dans le texte des Guides-Joanne sont entièrement gratuites. Die Autorität von M. Maurice Paillon ist unsern Lesern wohl sattsam bekannt, und ich verweise auf das, was ich an verschiedenen Stellen über ihn und zuletzt, bei Anlaß einer Reklamation M. Paillons gegen eine unrichtige Angabe M. Correvons, in Band 45, auf Seite 379 gesagt habe, wo eben auf die jetzt erschienene Ausgabe 1910 des Guide-Joanne Dauphiné hingewiesen wurde. Die ferner bezeugte Unbestechlichkeit der Angaben im Text der Guides-Joanne ist deswegen von Bedeutung, weil die Anordnung die ist, daß die praktischen Auskünfte aller Art für die unbedeutenderen Ortschaften im Texte selbst, für die größeren Fremdenzentren im alphabetischen Index unter dem Stichwort der Ortschaft zu finden sind. Die 117 Karten sind natürlich, mit Ausnahme einer in der Umschlagtasche verwahrten Übersichtskarte ( mit rot eingezeichneten Routen ), nur kleine Profile, Regionalpläne, Routenskizzen und Kärtchen einzelner Massive in kleinen Maßstäben, aber in einem besonderen Abschnitt findet man Auskunft über das sonst vorhandene offizielle Kartenmaterial mit kurzer Charakteristik jedes Typus, die sich durch große Offenheit und Sachlichkeit auszeichnet. Das nämliche gilt in den Renseignements généraux auch von den aperçus géographique et historique. Sehr zweckmäßig für Bergsteiger, die sich etwa auch für die Geschichte eines Gipfels oder eines Passes zu interessieren vermögen, ist es, daß kleine historische Exkurse, wo das nötig erscheint, auch in den Text eingeschoben werden. Die Detailbeschreibung geschieht nach Routen innerhalb einer Einteilung in 5 Regionen. Da für einen ziemlich großen Teil des Dauphiné ein Climbers'Guide oder Ähnliches nicht existiert, so nehme ich an, daß auch Bergsteigern dieser Guide-Joanne nützlich sein wird, weil er von einem so kenntnisreichen Bergsteiger wie M. Paillon redigiert ist. Das einzige beigegebene Panorama de la Tête de la Maye ist recht hübsch und das Buch handlich und mit scharfen Lettern auf ein gutes, nur leider etwas spiegelndes Papier gedruckt.Redaktion.

Feedback