Der SAC auf dem Weg ins digitale Zeitalter Präsidentenkonferenz 2016

Die Präsidenten von 86 Sektionen, die am 12. November in Zürich zusammenkamen, bekräftigten ihre Unterstützung der zwei angestossenen, grossen Digitalisierungsprojekte. Erste Resultate sind ab 2018 zu erwarten.

Emotion und Zukunft waren die Schlüsselwörter der Präsidentenkonferenz vom 12. November. Kaum waren die Trä­nen der Rührung getrocknet, die der kurze Auftritt der frischgebackenen Boulderweltmeisterin Petra Klingler ausgelöst hatte, wandten sich die Präsidenten der Zukunft zu. Indem sie dem Budget 2017 zustimmten, hiessen sie auch die Fortsetzung der zwei grossen Digitalisierungsprojekte gut, die im Gang sind. 2020, wenn wir zum ersten Mal in der Geschichte Olympias mit unseren Kletterern in Tokio mitfiebern werden, sollte der SAC die Wende zur digitalen Welt geschafft haben.

Mit den Projekten SAC+ und Suisse Alpine 2020, die parallel zueinander laufen, passt sich der SAC der rasenden Entwicklung der Computertechnologie im letzten Jahrzehnt an. Durch das Projekt SAC+ soll ein neues, modernes SAC-Internetportal entstehen, das den Bedürfnissen der Mitglieder besser entspricht. Und das Projekt Suisse Alpine 2020 (SA 2020) soll auf einer einzigen Plattform alle Daten vereinigen, die für die Onlinevorbereitung einer Tour nützlich sind (siehe «Die Alpen» 8/2014, 1/2015 und 8/2016). Es wurde von der Abgeordnetenversammlung im Juni 2016 angenommen und ist in der Umsetzungsphase. Gemäss Christian Baumann, der für das Projekt verantwortlich ist, verläuft alles nach Plan. Die Entwicklung der Basissysteme wird durch die Camptocamp AG gewährleistet und hat im Oktober 2016 begonnen.

Angst vor dem Unbekannten

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat bereits eine substanzielle finanzielle Unterstützung des Projekts SA 2020 gesprochen. Das ist ein positives Zeichen für dessen Realisierbarkeit, obschon die Kosten, geschätzte 6,6 Millionen Franken, Angst einflössen. Ueli Hintermeister, Präsident der Sektion Uto, erinnerte an die grosse Verantwortung, die der SAC übernimmt. Er fragte im Übrigen den Zentralvorstand an, ob freiwillige Mitarbeiter allenfalls entschädigt werden könnten. Der ZV wollte diese Möglichkeit nicht kategorisch ausschliessen, hält aber vorläufig am Prinzip des Milizsystems fest, wie Ruedi Spiess, Vizepräsident des SAC und Präsident des Steuerungsausschusses der beiden grossen Digitalisierungsprojekte, erklärte. In jedem Fall sollten sich die SAC-Mitglieder bereits im Frühling 2018 an einer ersten Version des neuen Internetportals und der Plattform Suisse Alpine erfreuen können.

{f:if(condition: label, then: label, else: header} Die Präsidentenkonferenz in Kürze

Budget 2017

Die Präsidenten haben das Budget 2017 verabschiedet, das einen Überschuss von 6499 Franken vorsieht. Philippe ­Aubert nannte dieses Budget «ausgeglichen». Er appellierte dennoch an die Wachsamkeit, der Spielraum sei klein.

Neuer Mann am Steuer der GPK

Markus Jaun tritt die Nachfolge von Barbara Stüssi-Lauterburg an der Spitze der Geschäftsprüfungskommission an. Die Aargauerin bleibt noch bis 2018 Mitglied der Kommission.

Renovation von Hütten

Die Renovation der Spannorthütte (Sektion Uto) wurde genehmigt. Die dafür notwendigen 2,1 Millionen Franken werden zu 75% von der Sektion Uto übernommen. Der Beitrag aus dem Hüttenfonds beläuft sich auf 434 700 Franken (20,7%). Die Sektion kann auch mit einem Beitrag von 20 000 Franken aus dem Abwasserfonds rechnen.

Der Umbau der Haslerhütte, einer Nebenhütte der Konkordiahütte, wurden 2016 abgeschlossen.

Revision des Hüttenreglements

Die Sektionen werden im Frühling 2017 zur die Revision des Hüttenreglements Stellung beziehen können. Der endgültige Text wird der Abgeordnetenversammlung im Juni 2017 vorgelegt.

Anpassung der Umweltrichtlinien

Bei den Sektionen ist eine Vernehmlassung im Rahmen der Revision der Umweltrichtlinien in Gang. Neben der Aktualisierung der Fakten sind Ergänzungen in Bezug auf Themen wie den freien Zugang vorgesehen. Die Sektionen haben eine Frist bis 15. Januar 2017, um Stellung zu nehmen. Die neue Version der Umweltrichtlinien wird der Abgeordnetenversammlung im Juni 2017 vorgelegt.

Crystallization: Kunstausstellung 2018

«Crystallization», das ist der Name der nächsten Kunstausstellung des SAC. Sie wird zwischen Mai und Oktober 2018 in der ganzen Schweiz stattfinden. Gemäss Jean Odermatt, Projektleiter, soll die Ausstellung Inszenierungen, Installationen, Performances und Round Tables beinhalten. Das Abenteuer hat auf der Website www.crystallization.ch und auf Instagram unter der Adresse @crystallization2018 bereits begonnen.

Olympische Spiele 2020

Swiss Climbing hofft, einen oder zwei Athleten an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 am Start zu haben. Der SAC wird ein vierjähriges Vorbereitungsprogramm mit rund acht Athleten lancieren. Die Kletterwettbewerbe finden an drei Tagen im Stadtzentrum von Tokio statt.

Nächste Termine

Abgeordnetenversammlung am 10. Juni 2017 in Solothurn

Präsidentenkonferenz am 11. November 2017, Ort noch nicht bestimmt

Feedback