Der Winter

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Mit Interesse liest man Oberleutnant Bilgeris „ Entwicklung des militärischen Skilaufs im 14. Korps " ( in den österreichischen Alpen ). Wer sich der Skichronik bedient, versäume es ja nicht, den Bericht von W. R. Rickmers über „ den alpinen Skikurs in St. Anton " zu lesen, denn es ist vom Besten, was je über ein Thema dieser Art geschrieben wurde. Über „ Anatomisch-Physiologisches vom Skilaufen " weiß Dr. med. E. Jäger zu berichten. Beigegeben ist dem Aufsatz eine hübsche Illustration nackter Skiläufer, welche mir erfreulicher scheint, als alle anatomisch-physiologischen Zerlegungen. Daß auch kleine Abhandlungen nicht skitechnischen Inhaltes eingestreut sind, wie die „ Graphische Darstellung von Schneehöhen ", von Ingenieur Rud. Gomperz, und „ Farbige Photographie im Winter ", von Direktor Dr. G. Kuhfahl, bietet angenehme Abwechslung. Henry Hoek registriert in verdankenswerter Weise die Skiliteratur, welche Jahr für Jahr in mächtiger Welle über'den Bttcher-tisch flutet. Hoeks neueste, möglichst vollständige Zusammenstellung in diesem Jahrbuch bildet eine Vervollständigung seines schon früher publizierten Verzeichnisses.

Die Illustrationen der Skichronik sind sehr zahlreich und durchwegs gut. Besonders schön sind die Vollbilder von M. Dseger und W. Paulcke.

Hans Dübi.

« Der Winter. » Illustrierte Zeitschrift für den Wintersport.

Amtliches Organ des Mitteleuropäischen Skiverbandes, des Verbandes deutscher Schlittensportvereine, des bayrischen Eislauf-Bezirks und anderer Vereine. III. und IV. Jahrgang. Verlag der Deutschen Alpenzeitung, Callwey, Lanckes & Hertz. München. Preis 5 M. oder 6 Fr. 75 für den Jahrgang.

Der dritte Jahrgang dieser Zeitschrift, welcher letztes Jahr aus Mangel an Belegen an dieser Stelle nicht besprochen werden konnte, ist uns seither vom Verlag in verdankenswerter Weise gebunden zugestellt worden. Es seien daraus nachträglich nur kurz einige touristische Leistungen notiert, wie „ Skitouren in den Steineralpen ", von Dr. Ilio Praschniker, „ Im Septemberschnee ", von Dr. Gilbert Fuchs, „ ein wenig bekanntes Skigebiet im Algäu ", von Dr. G. Aubin; dann Aufsätze über Skihütten, über den augenblicklichen Stand der Technik des Springens in Mitteleuropa, Entwicklung des Skilaufs in Italien, ferner in Galizien und den Karpathen, von all den kürzeren Berichten über Ski-, Eislauf-und Schlittensport gar nicht zu reden.

Auch der vierte Jahrgang bringt außer den üblichen Bekanntmachungen und Nachrichten eine Unzahl von interessanten Mitteilungen. Über den Stand des Skisportes in der Schweiz schreibt E. Derksen einen sympathischen Artikel. Das große Skirennen in Grindelwald erfährt eingehende Besprechung und wird von der Kritik sehr günstig aufgenommen. Der aus dem Norwegischen übersetzte Bericht eines militärischen Winterversuchsmarsches in Finnmarken ist ungemein interessant. Zum Aufsatz „ Jugend und Wintersport " in Nr. 10 der Zeitschrift gehört eine fröhliche Photographie des Kronprinzen Olaf von Norwegen auf Ski, in dem Moment aufgenommen, als dieses kleine Kerlchen eine Terrainunebenheit in tadelloser Haltung „ nimmt ".

Das auffallendste an dieser Zeitschrift ist ihre Vielseitigkeit, enthält doch der neueste Jahrgang eine Militärnummer, eine Damennummer und — man denkesogar eine Faschingsnummer, so daß auch der raffinierteste Wintersportler auf seine Rechnung kommt. Hans Bubi.

Feedback