Die AV 1996 vor wichtigen Entscheidungen

Die Abgeordnetenversammlung vom 26. Oktober dieses Jahres in Aarau ist aufgefordert, zukunftweisende Entscheide zu fällen. Im Zentrum der Beratungen stehen die neuen Statuten.

Mit der Beschlussfassung über die totalrevidierten Statuten des SAC findet ein Prozess seinen vorläufigen Abschluss, dessen eigentlicher Höhepunkt die Verabschiedung des Leitbildes und der Grundsätze unserer Clubpolitik gewesen ist. Diese beiden Dokumente bilden zusammen mit den Beschlüssen der Abgeordnetenversammlung 1994 über die Jugendförderung die Grundlagen des nun vorliegenden Statutenentwurfs.

Eine umfangreiche Vernehmlassung, in die alle Ebenen und Funk-tionsstufen, Mitglieder und Sektionen einbezogen wurden, hat deutlich aufgezeigt, dass der Wille der überwiegenden Mehrheit unserer interessierten Mitglieder dahin geht, dem Gesamt-SAC über die klare Normierung von Struktur und Kompetenzen Instrumente in die Hand zu geben, die es seinen Organen ermöglichen, ihre anspruchsvollen Aufgaben sinnvoll zu bewältigen.

Neue Kernaussage der Zentral Statuten Bei der Erstellung des Entwurfs der Statuten ging es vor allem darum, die hierarchische Gliederung, die inhaltliche Abgrenzung der Aufgaben und Verantwortungen sowie die Kontrolle der Tätigkeiten im Verband sauber herauszuarbeiten. Diese Vorgabe macht - ebenso wie das Ergebnis -deutlich, dass nunmehr der Übergang von den halb ehren- und halb hauptamtlich geleisteten zentralen Diensten zu einem - man verzeihe den abgegriffenen, doch zutreffenden Ausdruck - professionell geführten nationalen Verband vollzogen wird. Nur ein « berufsmässig » geführter Verband kann den heutigen Anforderungen an eine Milizorganisation von der Grosse des SAC gerecht werden.

lungen auseinanderzusetzen haben wie wir. Die Pflege dieser Kontakte ist unerlässlich. Unser Selbstverständnis gebietet uns, an diesem Austausch von Wissen teilzuhaben und unseren Einfluss dort geltend zu machen, wo es unsere Grundsätze und Interessen gebieten.

Entscheidender Schritt in die heutige Zeit Als Fazit bleibt die Erkenntnis, dass die « Materie » des SAC fortschreitend anspruchsvoller wird. Jedes Teilgebiet erfordert ein hohes Mass an Sach-und Fachkenntnis. Die Planung muss in ungewohnten Dimensionen erfolgen. Die Abläufe sind so ökonomisch wie möglich zu gestalten. Dafür brauchen wir kompetente, engagierte, begeisterte Mitglieder und Mitarbeiter, denen wir den nötigen Handlungsspielraum zur Verfügung stellen müssen. Diesem Zweck dient letztlich die Statutenrevision.

Die weiteren Traktanden sind vielleicht weniger hochfliegend, dafür betreffen sie direkt die konkreten Tätigkeitsbereiche des SAC und damit auch uns als seine Mitglieder.

Ich wünsche allen eine interessante, von sachlichen und konstruktiven Diskussionen geprägte Abgeordnetenversammlung.

Hanspeter Schmid, Zentralpräsident CC Basel Vielseitiger Alpinismus: Sport, gesellschaftlicher Auftrag, Teil des Gebirgstourismus und zentrales Ziel unserer Verbandstätigkeit Dent d' Hérens von der Tête de Valpelline

Feedback