Dr. Ed. Platzhoff-Lejeune: Die Berner Alpenbahn

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

E. Leusinger's Reise-Reliefkarte von Tirol, Vorarlberg usw. ist ein alter Bekannter im Jahrbuch. Die erste Auflage, die 1886 in Lampart's alpinem Verlag in Augsburg erschien, wurde von meinem Vorgänger im Bd. XXII, pag. 397—399 besprochen; ebenso die zweite von 1889 in Bd. XXV, pag. 593. Nach verschiedenen Wandlungen ging dann diese Karte 1906 in den Besitz des Geographischen Kartenverlags Bern über und wurde von Kümmerly und Frey neu bearbeitet und in starker Erweiterung nach Westen und Süden herausgegeben. Ich habe sie im Jahrbuch XLII, pag. 396 besprochen und habe meinem damaligen günstigen Urteil, welches sich auf die schon von Wäber gerühmte „ Leserlichkeit und minutiöse Genauigkeit des Kartenbildes und meisterhafte Plastik des Terrains " und die praktische Brauchbarkeit dieses Übersichtsblattes für Reisen in die schweizerischen und deutsch-österreichischen Ostalpen und den an diese angrenzenden Teil der italienischen Alpen stützte, hier nichts Neues hinzuzufügen. Statt für Reisen wird man sie einstweilen zur Kontrolle der Vorgänge auf dem italienisch-österreichischen Kriegsschauplatz nützen.

Bei der Exkursionskarte des Unter-Emmentals wird uns hauptsächlich die Darstellung des Napfgebietes, die mit 1408 m kulminiert, interessieren; aber auch sonst ist diese Karte für Ausflüge im hügeligen Emmental, wo die ständige Weisung der Einheimischen an den nach dem Wege Fragenden: „ Gang über alii Egg " mehr verblüfft als orientiert, ein praktisches Vademekum sein. Sie reicht von Wynigen-Rüegsauschachen im Westen bis zum Tal der Enziwigger im Osten.

Die Karte von Jerusalem und Mittel-Judaea endlich würde, weil zu weit abliegend, hier keine Besprechung haben finden können, wenn mich nicht zwei'Dinge bewogen hätten, ihr doch einige Worte zu widmen; erstens der Umstand, daß sie ein später Ableger scheint der Palästinakarte von R. Leuzinger, von der ich ein verkleinertes Reliefbild dem ersten von mir redigierten Bande des Jahrbuchs ( XXVII 380 ) beigegeben und mit einem erläuternden Texte von Dr. K. Furrer in Zürich versehen habe; zweitens, daß sich zu dieser neuen, im Umfang beschränkten, im Maßstab vergrößerten Karte ein Zürcher Gelehrter und ein Zürcher Ingenieur mit dem größten Palästinakenner der Gegenwart in gemeinsamer Arbeit vereinigt haben. Zugleich haben wir dadurch wieder Gelegenheit, Prof. Beckers persönliche Auffassung von Reliefbeleuchtung und Reliefwirkung an einem Musterbeispiel, für das andere Leute die Kosten tragen, kennen zu lernen.Redaktion.

Artistisches Institut Orell Füssli, Zürich.

1. Dr. Ed. Platzhoff-Lejeune: Die Berner Alpenbahn, Lötschbergbahn. Mit 30 Illustrationen und 1 Karte. Preis Fr. 1.50.

Feedback