Dr. Hedwig Anneler und Karl Anneler: Lötschen, das ist: Landes- und Volkskunde des Lötschentals

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Fr. 28..

Noch weniger als für das Hartmannsche Werk, das mir vor Halbjahrsfrist zugegangen ist, kann heute, wo der Redaktionsschluß ganz nahe ist, die Rede davon sein, das 359 Seiten und etwa 133 Bilder umfassende Werk der Geschwister Anneler, die zum Zweck der Herstellung seit Jahren in Lötschen hausen, eingehend würdigen zu wollen. Ich muß mich darauf beschränken, und ich kann es nach Einsicht in das Ganze, welches mir seit Anfang dieses Monats, Juni 1918, vorliegt, mit gutem Gewissen tun, die Empfehlung, welche ich seinerzeit zu den Prospekten des Verlags, nach Einsichtnahme in einen Teil des Materials, beigesteuert habe, zu wiederholen. Es ist in der Tat sowohl für die Volks- als die Landeskunde dieses hochinteressanten Tales, welches, durch die Lötschbergbahn seit kurzem dem modernen Verkehr erschlossen, seine Jahrhunderte, ja Jahrtausende alte Eigenart ( siehe oben pag. 262 ) vielleicht rasch gegen die Segnungen der sogen. Kultur einbüßen wird, ein Standard work. Und wenn auch der Alpenklubist nichts über seine oder seiner Vorgänger Bergbesteigungen in Lötschen zu lesen bekommt, so wird er doch viele ihn anheimelnde Bergbilder treffen oder auf ihm bekannte Gesichter stoßen. An Sagen, Märchen, Schwänken, Rätseln, durchwegs im Volkston und gelegentlich in der Mundart wiedergegeben, ist eine Fülle über das nach den Kapiteln: das Lötschental, die Lötscher, die Wohnstätten, das tägliche Brot, die Gesellschaft, die Kirche eingeteilte Buch zerstreut, und zahlreiche Musikbeispiele und Trachtenbilder, darunter das prachtvolle farbige Titelbild: Grenadier vom Hergottstag, ergötzen Ohr und Auge. Die beigegebene Karte in 1: 50,000 umfaßt das ganze besprochene Gebiet von der Kantonsgrenze im Norden bis zum Rhonetal im Süden. Das Sub-skribentenverzeichnis zählt sehr wenige Sektionsbibliotheken S.A.C. und es scheint mir Pflicht, auf diese Gelegenheit einer wirklich wertvollen Bereicherung unserer Bibliothekliteratur aufmerksam zu machen; zugleich damit die Autoren und der Verlag, welche mit der Druckerei ( Büchler & Cie. ), der Klischieranstalt Balmer und Schwitter und den Buchbindereien ( H. Grieb & Leuenherger und Elly Hahn ) zusammen eine unter den heutigen Umständen besonders bemerkenswerte Leistung vollbracht haben, wenigstens auf ihre Kosten kommen.Redaktion.

Feedback