Ein guter Sommer

Im Fels bot das sonnige Wetter den Spitzenkletterern beste Bedingungen.

An den Wänden

Am 3. Juni gelang Cédric Lachat gemeinsam mit dem Franzosen Fabien Dugit die erste freie Begehung der Balade au clair de lune an der Südwand der Aiguille du Fou (ED+, 350 m, 6c, A4 bzw. 8b) im Mont-Blanc-Massiv.

Die Genfer Bergsteigerin Sophie Lavaud bestieg am 16. Juni den Gipfel des Gasherbrum II (8035 m) ohne Sauer­stoff. Am 25. Mai 2014 hatte sie schon den Everest bestiegen. Vorher musste sie am Makalu wegen des Erdbebens in Nepal den Gipfelversuch abbrechen und umkehren.

Reto Ruhstaller und Bernd Rathmayr konnten im Juli ihre Route ­Colibri 7b+ (7a obl.) an der Titlisnordwestwand von 2013/2014 Rotpunkt klettern.

Armando Bodeo und Jasmin Biller1 haben mit Spéléologie (7a, 6c obl., 150 m) eine neue Mehrseillängenroute in den Felsen von Caiat im marokkanischen Rif-Gebirge erstbegangen.

Roger Schäli gelang vom 18. auf den 19. Mai gemeinsam mit dem Südtiroler Simon Gietl die Erstbegehung der Route Black Roses (1200 m, 6c, A1, M4) am Devils Paw Northtower in Alaska, USA. Für den Aufstieg im ­Alpinstil benötigten sie 19 Stunden, für den Abstieg noch einmal fünf.

Tabea Schwab2 aus Luzern konnte Mitte Juli in Engelberg Sunny Boy (8b+) klettern. Ebenfalls Mitte Juli hatte Cédric Lachat mit l’intégrale de Titan die erste Wiederholung einer 9a in Balme de Yenne (Savoie) abgeräumt. Am gleichen Ort gelang ihm Anfang August noch Supersize me (9a).

Samuel Ometz konnte Mitte Juli mit Nefertiti (Fb 8b) in Sanetsch ein Fred-Nicole-Problem wiederholen. Sein Bruder Baptiste Ometz hatte am 13. Juli einen guten Lauf und kletterte die Routen Gepresster Hase (Fb 8b+), Sputnik (Fb 8b) und Teen Spirit Traverse (Fb 8a+), alle am Sustenpass.

Giani Clément aus Chur wiederholte im Juli den Warmduscher (Fb 8a+) am Sustenpass und ausserdem noch Le rêve de faire (stand) und Traumland (beide Fb 8a). Der Tessiner Giuliano Cameroni3 hat in Leit mit Idilliaco (Fb 8a+) und Streben nach Licht (Fb 8a) neue Linien erstbegangen. Am Gotthardpass eröffnete er noch L’art des brosseurs (Fb 8a).

Im Magic Wood

Dimitri Vogt aus Worben gelang Ende Juni Cabane au Canada (9a) in Rawyl. Insgesamt brauchte er weniger als zehn Versuche. Im Juli kletterte Dimitri dann noch einige harte Boulder: One Summer in Paradise (Fb 8b) im Magic Wood und Miss Grimsel (Fb 8a) an ebenjenem Pass. Vorher hatte er noch Reykjavik low (Fb 8a+) am Sustenpass gemacht.

Sebastien Biner aus Nax konnte Ende Juli im Magic Wood The Left Hand of Darkness (Fb 8a+) klettern. Nico Secomandi aus Chur gelang es Anfang August, ebendort Massive Attack (Fb 8a+) zu bouldern.

Auf den Gipfeln

Ueli Steck4 hat am 11. August sein Alpengipfel-Projekt abgeschlossen: In 62 Tagen hat er alle 82 Viertausender der Alpen bestiegen. Sein Partner Michael Wohlleben verletzte sich bereits nach dem dritten Gipfel und musste kurz danach aufgeben. Überschattet wurde das Projekt vom tödlichen Absturz von Stecks Begleiters Martijn Seuren am Mont Blanc.

Feedback