Ernest Chabrand: Le nom du Piolet

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Auf 4 Seiten ( extrait du „ Journal du Dauphiné ", février 1910 ), will der Verfasser dieses bisher nicht erklärte Wort auf die der Langue d' oc entstammende Form Piola zurückführen, dessen Diminutiv im Patois der Tarantaise und der romanischen Schweiz Pioletta = kleine Axt lautet. Und Piola, Pioletta selber sollen auf die Radikale Apk, Apq zurückgehen, die wiederum Axt, Beil, bedeuten. Die Deduktionen Chabrands klingen nicht unwahrscheinlich. Wenn er recht hat, so ergäbe sich die sprachgeschichtlich nicht ohne Beispiele dastehende Anomalie, daß das Diminutiv zur Bezeichnung des verlängerten Instrumentes geworden ist. Denn daß Piolet ursprünglich ein auf einen Stock gestecktes Handbeil mit stehender Schneide ist, beweist die in den Ormontälern vielleicht noch heute vorkommende, jedenfalls aber von mir 1889 daselbst beobachtete Form des Beilstocks. Nebenbei gesagt, wer schreibt uns die Geschichte des alpinen InstrumentariumsRedaktion.

Feedback