Ernst Buss (1843-1928)

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Ernst Buss ( 1843-1928 ) Obwohl nicht zu den prominenten Alpinisten gehörend, hat Pfarrer Dr. E. Buss, Glarus, auf seine Art im SAC, besonders aber in der Sektion Tödi, deren Vorstand er einige Jahre angehörte, gewirkt. Seine Mitarbeit bewegte sich in der Hauptsache auf geistigem Gebiet. Durch populärwissenschaftliche Vorträge versuchte er, die Mitglieder des SAC und weitere Bergfreunde für die Alpenkunde zu interessieren ( Topographie, Botanik ). Er war auch alpin-literarisch tätig, nicht nur als Verfasser mehrerer populärwissenschaftlicher Broschüren, sondern er hat auch im « Jahrbuch » des SAC interessante Abhandlungen, meist vervollständigt durch persönliche Handzeichnungen, veröffentlicht. Als guter Zeichner hat E. Buss einige Panoramen entworfen, so vom Wildhorn und vom Schaf läger im Schiltgebiet. E. Buss war auf seinen Bergwanderungen ein feiner Naturbeobachter und förderte den Pflanzenschutz, vorab den Schutz des Edelweisses. In Wort und Bild warb er für die Glarner Berge.

Dr. E. Buss bekleidete in dem von der Sektion Tödi von 1888-1891 gestellten Central-Comité das Amt des Vize-Präsidenten und ist Verfasser der Denkschrift « Die ersten 25 Jahre des SAC ».

Mathias Jenni

Feedback