Erschlagen vom Kommerz

Ich halte die Dezemberausgabe des Jahres 2012 in meinen Händen und bin erschlagen. Erschlagen von einer Kommerzlawine von nie gesehenem Ausmass. Zwar hat sich solch eine Lawine schon seit Langem angekündigt (und wurde auch schon mehrfach von Clubmitgliedern gerügt), doch ein Umdenken ist bei den Machern der Zeitschrift «Die Alpen» nicht auszumachen – im Gegenteil. Was ist das für ein Alpen-Club, der sein Magazin in einer Plastikfolie, in Hochglanz und mit einer Anzeigenschwemme (nun auch noch ganzseitig für ein Auto!) seinen Mitgliedern zustellt? Wurden hier die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt? Und: Wollen wir Clubmitglieder eigentlich solch ein PR-Produkt?

Feedback