Eugène Renevier (1831-1906)

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Eugène Renevier ( 1831-1906 ) Eugène Renevier ist der reine Typ jener Klasse von Alpinisten, die das Bergsteigen zugunsten der Wissenschaft betreiben. Geboren in Lausanne, wurde er schon mit 25 Jahren Professor der Zoologie an der Hochschule dieser Stadt. 1859 vertauschte er diesen Lehrstuhl mit demjenigen für Geologie und Mineralogie, den er dann nahezu ein halbes Jahrhundert innehatte. Für die Berge begeistert, begrüsste er die Gründung des SAC und erklärte sich zum Mithalten schon vor dessen konstituierender Versammlung in Olten bereit. So figuriert sein Name auch unter den Gründern der Section des Diablerets.

Für ihn, den sicheren und kühnen Kletterer, gab es keinen Winkel in den Waadtländer Alpen, den er, vor allem als Wissenschafter, nicht durchforscht hatte. Schon 1867 legte er der Section des Diablerets den Plan zu einem grossangelegten Werk vor, eine eigentliche « Monographie der Waadtländer Alpen », die Abschnitte über die Topographie, Geologie, Botanik, Zoologie, Geschichte und Literatur vorsah, wobei jedes Gebiet von einem besondern Kenner der Materie behandelt werden sollte. Dieses wohl begeistert aufgenommene, aber doch etwas weitgreifende Projekt wurde aber in der Folge nicht verwirklicht. Als aber im Jahre 1879 der SAC die Waadtländer Alpen als Exkursionsgebiet für die Jahre 1880/1881 bestimmt hatte, da verfasste Eugène Renevier den Exkursionsführer unter dem Titel: « Orographie des Hautes Alpes Calcaires comprises entre le Rhône et le Rawyl. »Louis Seylaz

Feedback