Exkursionskarte für Reichenbach-Kiental-Kandertal-Aeschi-Spiez

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Diese Karte im Maßstab von 1: 50,000 und mit Relieftönen, nach den Materialien und mit Bewilligung der schweizerischen Landestopographie von der Firma Kümmerly & Frey bearbeitet, wurde mir seinerzeit zur Publikation in den Beilagen des Jahrbuches angeboten. Ich konnte aber nicht darauf eingehen, einerseits weil zuerst die Mont Blanc-Blätter des Herrn Barbey aufgearbeitet werden mußten, anderseits weil das Hochgebirge dieses Gebietes, allerdings ohne Relieftöne und schon vor längerer Zeit, als Exkursionskarte des S.A.C. dem Band XIX beigegeben worden war. An sich ist die Karte eine Bereicherung unserer Landeskenntnis. Sie reicht von Spiez im Norden bis zu der Stelle im Gasterntal, die kürzlich durch die Katastrophe im Lötschbergtunnel Aufsehen gemacht hat. Das Tracé der Lötschberglinie ist von Frutigen an auf der Karte eingetragen und eine Reihe von Routen auf die Hauptgipfel der Vorketten, speziell des Kientals, sind in roten Linien markiert. Zum Glück ist dies nicht allzu aufdringlich geschehen und das pfadlose Hochgebirge ist davon verschont geblieben, was dem Kartenbilde nur zum Vorteil gereicht. Anderseits wird der Kurgast und der Ausflügler in dem Vorgelände diese Markierungen als Wegrichtung mit Nutzen verwenden, vorausgesetzt, daß er überhaupt eine topographische Karte zu lesen versteht, was nicht von vornherein sicher ist. Aber dann helfen ihm die Wegweiser nach, welche die Verkehrsvereine aufstellen. Für unsere Zwecke zu begrüßen ist es, daß die Standpunkte der und die Zugänge zu den in diesem Gebiet befindlichen Clubhütten, Gamchibalm-, Blümlisalp- und Doldenhornhütte, sorgfältig angegeben sind. Auch die Mutthornhütte figuriert. Es ist schade, daß die Karte nicht noch etwas weiter nach Süden geht und daß das obere Gasterntal in seinen Verzweigungen einerseits gegen den Lötschberg, anderseits gegen den Petersgrat abgeschnitten ist. Aber das liegt nun mehr in der Interessensphäre Kanderstegs, und daß sich der Verkehrsverein Reichenbach-Kiental für diese nicht besonders ins Zeug legt, ist begreiflich. Ich empfehle diese Karte um .ihrer guten Ausführung und ihres wohlfeilen Preises willen allen Clubgenossen, welche das schöne und zu wenig bekannte Kiental aufsuchen, bestens.Redaktion.

Feedback