François Thioly (1831-1911)

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

François Thioly ( 1831-1911 ) Um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts gab es in Genf eine Gruppe von Freunden, die jeden Sommer eine Exkursion in die Alpen durchführte. Es waren einfache Männer mit beschei- denen Mitteln, ohne Erfahrung im Hochgebirge, und die sich im allgemeinen mit bescheidenen Wanderungen durch Täler und über Pässe zufriedengaben. Ihr Anführer war François Thioly. Er machte 1860 in Genf die Bekanntschaft mit Leutnant Alexander Seiler, der ihm die Schönheiten des Zermatter Tales rühmte und vom Monte Rosa erzählte, dem Berg, der eben erstmals bestiegen worden war. Von Seiler lebhaft ermuntert, gewann Thioly seine Kameraden für eine Fahrt nach Zermatt und zu einer Besteigung des Monte Rosa. Sie erreichten Zermatt. Und mit vier Führern, unter denen sich Peter Taugwalder und dessen Sohn befanden ( die fünf Jahre später mit Whymper der Katastrophe am Matterhorn entrinnen konnten ), verliessen sie morgens 2 Uhr Riffelalp. Aber nur drei der Touristen erreichten den Gipfel, da es den andern an Training fehlte und die Ausrüstung allgemein ungenügend war. Thioly kam halbblind und mit geschwollenem Gesicht zurück; aber der « Dämon der Berge » hatte ihn vollends gepackt. 1862 überschritt er mit seinen Gefährten den Col d' Hérens und bestieg das Breithorn, verliess dann in Visp seine Kameraden, um allein noch die Jungfrau zu besteigen. Aber beim Rottalsattel war der Bergschrund so breit, dass er gegen das Vorhaben der Bergführer einen andern Weg suchte und den Aufstieg durch die Steilhänge der Ostseite fand. 1863 bestieg er das Finsteraarhorn, im Jahr darauf den Alphubel mit Abstieg nach Saas-Fee. 1865 erreichte er den Grand Combin und hörte, in Genf zurück, von der Besteigung des Matterhorns und von der Katastrophe, die ganz Europa bewegen sollte. Weitentfernt davon, die Missbilligung dieses Unternehmens zu teilen, träumte er davon, diese Besteigung selbst zu wiederholen. So beauftragte er im Frühjahr 1866 seinen Freund Alexander Seiler, die nötigen Führer zu dingen. Doch flösste der stolze Gipfel noch soviel Furcht ein, dass sich keiner bereit fand, mitzuhalten. Erst 1868 führte Thioly die Besteigung aus, wobei eine Überschreitung von Zermatt nach Breuil gelang. So war er auch der erste Schweizer Tourist, der das Matterhorn bestieg. Er erkletterte weiter den Dom und das Weisshorn.

François Thioly war einer der Gründer der Section Genevoise und ihr erster Präsident. Er gründete auch das « Echo des Alpes », war dessen Hauptredaktor und stand in vorderster Linie des jungen SAC. Wenige Clubisten konnten sich einer so reichhaltigen Liste von Gipfelbesteigungen rühmen. Dann aber verschwand er aus unerklärlichen Gründen vom alpinen Schauplatz, und als 1911 der Tod ihn erreichte, war er fast vergessen.

Von seinen meisten Bergfahrten sind Beschreibungen im « Echo des Alpes » und im « Jahrbuch des SAC » erschienen.Louis Seylaz

Feedback