Fünf Klicks zur Hüttenreservation

Der SAC geht mit der Zeit: Ab sofort sind in einer Handvoll Hütten Onlinereservationen möglich. In einigen Jahren sollen alle Hütten mit einem stabilen Internetzugang in der virtuellen Welt angekommen sein.

Was vor einigen Jahren noch Zukunftsmusik war, wird nun Realität: Berggänger können künftig Hüttenschlafplätze per Mausklick reservieren. «Seit Herbst 2013 bieten die ersten Hütten Onlinebuchungen an», sagt Bruno Lüthi, Leiter Marketing/Kommunikation Hütten, erfreut.

Auslöser war unter anderem eine umfassende Umfrage bei den Hüttengästen vor drei Jahren (vgl. «Die Alpen» 2/2012). Schon damals zeigte sich, dass die virtuelle Welt auch im SAC immer wichtiger wird – fast die Hälfte der Befragten wünschte sich ein Onlinereservationssystem. Das hat sich der SAC zu Herzen genommen, er bewilligte ein Budget und entwickelte zusammen mit Hüttenwarten und der Firma ELCA Informatik AG eine passende Lösung. «Wir wollten ein einfaches System, welches den Hütten Spielräume in der Handhabung lässt und für Gäste rasche und unkomplizierte Buchungen möglich macht», sagt Lüthi. Das hat sich Philippe Chanton, Abteilungsleiter ELCA Informatik AG und Tourenchef der Sektion Monte Rosa, zu Herzen genommen. «Es ist mir sehr wichtig, mit diesem System niemanden zu überfordern, sondern Gästen und Hüttenwarten Arbeitserleichterungen zu ermöglichen. Das mobile Internetzeitalter mag uns gefallen oder nicht – es wird aber immer dominanter in allen Lebensbereichen. Ich bin froh, dass der SAC dieses Thema sehr pragmatisch an die Hand nimmt.»

 

Computer erledigt Arbeit

Man scheint auf dem richtigen Weg zu sein: Sechs Hüttenwarte haben das System im Herbst getestet und sind zufrieden. «Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht», sagt stellvertretend für andere Hans Hostettler von der Blümlisalphütte. Das System habe die tägliche Arbeit spürbar erleichtert. «Wir hatten viel weniger Telefonanrufe», so Hostettler. Statt in einer Agenda werden die Reservationen im Computer verwaltet, mit allen nötigen Informationen wie der kompletten Adresse, Essenswünschen und Personenanzahl. Mit den Daten können die Hüttenwarte auch den Zimmerplan oder die Tischordnung zusammenstellen oder, wenn die Hütte ausgebucht ist, eine Warteliste führen. Die Gäste wiederum können ihre Reservation individuell und mit einem Mausklick anpassen, mutieren oder annullieren – solange sie sich an die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) halten. Konkret heisst das: 24 Stunden vor dem Aufenthalt auf der Hütte können sie nicht mehr auf die Daten zurückgreifen.

 

Die Buchung ist einfach

Auch wer kein Internetprofi ist, kann sich online anmelden, das System ist denkbar einfach zu bedienen. Und so gehts: Auf der Homepage der Hütte, der Sektion oder des SAC auf Reservation klicken. Es erscheint eine Agenda, bei der man das gewünschte Datum wählen kann. Danach müssen die Details der Reservation erfasst werden. Die definitive Anmeldung erfolgt schliesslich mit der SAC-Mitgliedernummer und wird per E-Mail bestätigt. Wer nicht Mitglied ist, kann sich bei der ersten Buchung als Benutzer registrieren und für künftige Reservationen ein Passwort hinterlegen. Noch nicht eingesetzt wird die elektronische Zahlungsfunktion, bezahlt wird erst beim Hüttenbesuch.

 

Ausbau auf andere Hütten

Neben den sechs Pilothütten soll die Onlineanmeldung künftig auch bei weiteren Hütten möglich sein. Der SAC ist dabei, das System, welches in vier Sprachen verfügbar ist, den Hüttenwarten vorzustellen und sie davon zu überzeugen. Marketingleiter Lüthi drückt es so aus: «Wir hoffen, dass raschestmöglich viele Hütten mit einer stabilen Internetverbindung Onlinereservationen anbieten, sodass immer mehr Gäste über das elektronische System buchen und die Hüttenwarte entlasten.» Das System wird übrigens – gegen eine jährliche Gebühr – auch privaten Berghütten zur Verfügung stehen.

Feedback