Gedanken zum freien Zugang

Zum Editorial «Kein freier Zugang im Parc Adula, «Die Alpen» 11/2015

Ja, der SAC soll helfen, unsere so tolle Bergwelt zu schützen und zu erhalten. Aber gleich den Zugang komplett verbieten? Da stellt sich die Frage: Wie viele Personen sind denn da überhaupt neben den Wegen unterwegs? Sind das so viele, dass diese das Gleichgewicht der Natur stören? Die Verbote sind nur da möglich und durchsetzbar, wo eine kleine Interessengruppe betroffen ist. Viele reden vom Schutz von Natur, Landschaft und Umwelt. Aber wenn es dann keinen Schnee hat, muss dieser gemacht werden. Dazu wird in Betracht gezogen, Wasser aus den Flüssen/Seen hochzupumpen, da die Speicherseen, die überall in die Berge gebaut wurden, nicht reichen. Wenn der Verkehr nicht rollt, werden Röhren gebohrt usw. In dem Zusammenhang scheint mir ein komplettes Zutrittsverbot für andere Regionen nicht verhältnismässig. Ich schätze die Fauna und Flora in den Alpen. Und es ist mir wichtig, diese zu erhalten. Nur ist es dazu zwingend notwendig, dies mit solch absoluten Massnahmen zu tun? Nein, da bin ich dagegen, wir haben sonst schon zu viele Verbote überall. Ich möchte in den Bergen da hingehen, wo es mich hinzieht.

Feedback