Highlights des Sommers

Der trockene, warme Sommer hat so viele Begehungen ermöglicht wie schon lange nicht mehr. Ein zwangsläufig unvollständiger Überblick.

Routen

Cédric Lachat1 gelang Ende August eine neue Route in Précipice de cor­­­bières im Vercors. Im ersten Versuch von Espace fiel er beim vorletzten Zug, im nächsten Go durchstieg er die Route. Er schätzt die Schwierigkeit auf 8c/8c+. Mitte August kletterte er bereits La prophétie des grenouilles (9a) in Rocher des brumes. Remo ­Lehmann (23) toppte im Juli Van de Panique (8c) in Van d’en Haut.

Nina Caprez2 durchstieg im August in der Nähe von Ailefroide Asproman (8a, 300 m). Vorher hatte sie die von ihr und Arnaud Petit am Grand ­Capucin eröffnete Route L’or du temps (7c+, 470 m) frei klettern können.

Benjamin Schelker (24) konnte mit Ravage (8b+/c) eine der berühmtesten Linien der Schweiz klettern. Dimitry Vogt (21) punktete im August Alpenbitter (9a). Ebenfalls im August hakte der Berner Alexander Rohr (23) am Chuenisberg Enfant de la fusion (8c/+) ab, im Juli hatte er in Céüse Chronique de la haine ordinaire (8c) gepunktet. Thomas Achermann punktete im ­August Chri-Su (8c) am Rottachberg (D).

Und noch einige Meldungen von der ­Ü-45-Front: Nicola Vonarburg (46) kletterte im August Une Arquée pour le Criquet (8c) in Fournel, zudem ver­meldete er die Erstbegehung von Stylix (8c). Therese Lüdi (51) hat Mitte ­August Poebene (8b+) in Lauterbrunnen gepunktet. Und Chris Frick (50) hat an der Falkenfluh im Basler Jura mit Pigs in Zen (7c+) eine Linie erstbegangen, die er bereits vor 23 Jahren eingebohrt hatte.

Blöcke

Giuliano Cameroni (20) konnte in den südafrikanischen Rocklands einige schwere Boulder punkten. Er wiederholte den von Fred Nicole eröffneten und von Dave Graham um einen Sitzstart verlängerten Black Eagle (8C). Cameroni hat dem berühmten Boul­der­gebiet auch eine eigene Kreation ­hinterlassen: Seine Erstbegehung The Smile (8C), fast ein Highball, nennt er «möglicherweise meine bislang schwerste Begehung». Giulianos jüngerer Bruder Diego Cameroni (17) holt derweil auf. Er schaffte am Gotthardpass Eckzimmer (8B).

Nils Favre3 hat im Juli in den Rocklands unter anderem folgende Boulder geknackt: Airstar, Mooistie Meisje und El Corazon (alle 8B). Kevin Heiniger (25) war mitgereist. Ihm gelang ebenfalls Mooistie Meisje (8B). David Tomlinson boulderte ebendort Black Shadow (8A+).

Grosse Wände

Roger Schaeli kletterte Ende Juli ­gemeinsam mit Sandro MeierLand ohne Herren (7c, 270 m) an der Titlisnordwand onsight.

Philipp Geisenhoff (18) gelang Deep Blue Sea (7b+, 320 m) am Genfer Pfeiler des Eigers onsight. Geklettert ist er mit dem Basler Urgestein Chris Frick, der die Route bereits 2015 gepunktet hatte.

Wettkämpfe

Während der heissen Monate kämpften auch die Athleten um Medaillen. ­Sascha Lehmann4 gelang ein Coup. Nach langer Verletzungspause hatte er sich so weit erholt, dass er an der WM in Innsbruck im Lead den 8. und in der neuen Kombination den 9. Rang erreichte. Petra Klingler5 erreichte in der neuen Kombina­tion gar den hervorragenden 5. Rang.

Neue Schweizer Meister im Lead sind Anne-Sophie Koller und Nils Favre, im Bouldern heissen sie Petra Klingler und Baptiste Ometz.