Jaarboek van de Nederlandsche Alpen-Vereeniging

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Außer den zweimal jährlich erscheinenden „ Mededeelingen " wird vom Niederländischen Alpen-Verein von Zeit zu Zeit ein Jahrbuch ausgegeben, worin eine einzelne Berggruppe ausführlich behandelt wird, und die Mitglieder über Bergtouren, Pässe usw. berichten. So erschienen schon im Jahre 1909 das Dauphiné-Jahrbuch, 1911 das über die Penninischen Alpen. Das 1913 erschienene ist, wie seine beiden Vorgänger, reichlich illustriert und umfaßt viele der schönsten Touren, die überhaupt im Oberland zu machen sind. Daß von dem Anfangs 1914 307 Mitglieder zählenden Verein nicht nur der männliche Teil sich an die Viertausender wagt, sondern auch auf die niederländischen Frauen die Hochgebirgswelt faszinierend wirkt, beweist z.B. die Tatsache, daß ein Mitglied seine Gemahlin dreimal — von Bergli, Rottal und Guggi — auf die Jungfrau brachte; auch Finsteraarhorn, Schreckhorn u.a. wurden von weiblichen Mitgliedern der N. A. V. bestiegen.

Vom alpinen Standpunkt aus ist am wichtigsten Ph. C. Visser's Beschreibung über die Traversierung des Groß-Lauteraarhorns direkt vom Strahleggpaß aus. Von der Strahlegghütte bis zum Gipfel brauchte die Partie — Visser und Emil Steuri, Grindelwald — etwas unter 6 Stunden, aber Visser beschreibt die Route als steinschlaggefährlich. Nicht unerwähnt soll auch bleiben ein ausführlicher Bericht über einen Besuch im Alpinen Museum in Bern, von Frau J. Visser-Hooft begeistert dargestellt.

Feedback