L'Alpiniste

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Ich fasse die drei Publikationen in einen Bericht zusammen, weil sie alle drei von montanistischen Vereinigungen junger Leute in Genf ausgehen, die neben der dortigen großen Sektion des S.A.C. ihr Dasein, wenn auch manchmal mit Schwierigkeiten und Kämpfen, doch im ganzen in allen Ehren behaupten. Die Aüobroyia ist darunter wohl die älteste. Im Bulletin Nr. 15 finden wir neben dem Präsidialbericht und dem Kassabericht über das I. Semester 1904 folgende Courses officielles verzeichnet: 1° Course varappe au Sal ève, 2° Course au Colombier de Gex, 3° Course :ï Roche Parnal, 4° Courses aux Fourches d' Habères, 1545 m, 5° Course à Tannay, 6° Course obligatoire aux Brasses, 7° Course à Pointe Longue, 8° Course varappe au Salève, 9° Course au Pic de Tanneverge, 10° Course aux Vergys, 11° Grande course des vacances dans le massif de Chanrion -Valsorey, 12° Course au Salève à l' occasion du 1er août, 13° Deuxième course des grandes vacances dans les massifs de Salanfe et de Barberine. Auch die Liste des courses individuelles, effectuées par les vieux Allobrogiens et les actifs d' octobre 1903 à octobre 1904, zeigt eine flotte Tätigkeit der kleinen Bergsteigergilde. Das Bulletin Nr. 16 enthält ebenfalls die vorgenannten offiziellen Eap-porte des Präsidenten und Kassiers und die Exkursionsberichte für das II. Semester, vom September 1904 bis Januar 1905. Sie umfassen: 1° Course des vacances de vendanges dans les Alpes vaudoises, 2° Course à la Pointe de Vezine, 3° Course à la Pointe du Plan, 4° Course h la Pointe du Midi des Vergys, 5° Course à la Dôle, 6° Course arbre de Noël à Novel, 7° Course obligatoire des actifs et officielle des V.A. au Môle. Das Bulletin 15 enthält keinen literarischen Beitrag, aus Geldmangel, wie der Bericht sagt; das Bulletin 1 ( Î eine kleine Lebensskizze über den vielversprechenden jungen Walliserführer Joseph Pollinger, von Af Sou-veiran. Ich möchte darin einen kleinen Irrtum berichtigen. Mr. Arthur de Fonblanque ist trotz seines adeligen de kein Sir nach englischem Sprachgebrauch und ist nie Präsident des Alpine Club gewesen, womit nicht bestritten werden soll, daß er durchaus befähigt war, seinem Schützling das pag. 12 zitierte glänzende Zeugnis auszustellen.

Feedback