Ohne Schnee bereit für die Patrouille des Glaciers

Auf die Rennen kann man sich auch ohne Schnee vorbereiten. Oder zumindest fast ohne.

Wie soll man sich auf Skitourenrennen wie die Patrouille des Glaciers (PDG) 2018 vorbereiten, wenn der Schnee auf sich warten lässt? «Trailschuhe und Stöcke», rät Bernhard Hug, Trainer und Bereichsleiter Swiss Ski Mountaineering im SAC. Schnelles Gehen mit Stöcken trainiere die Ausdauer und je nach gewähltem Rhythmus auch die Explosivität. Eigentlich wie auf Ski, nur ohne Gleitphase. Dazu gehört für ihn ein Muskeltraining mit Schwerpunkt Rumpfstabilität.

Ab in die Höhe

Auch im Mountain­biken sieht der Trainer eine ausgezeichnete Alternative. «Die muskuläre Belastung und die Arbeit auf den Abfahrtspassagen sind vergleichbar.» Wenn sich die Gelegenheit bietet, kann man mit Rollskis auch noch das Gleiten im Aufstieg trainieren. Bei allem ist es gemäss Bernhard Hug aber zwingend, gerade vor einer PDG regelmässig auf Höhen über 2500 Metern zu trainieren.

Es fragt sich, wozu es überhaupt Schnee in der Trainingsphase braucht. «Man muss unbedingt seine Skitechnik trainieren, denn sie verhindert Stürze und damit Verletzungen», so Hug, «Training auf der Piste ist zwar eine Alternative, aber nichts ersetzt richtige Trainingsrennen unter Freunden.»Sofern eben Schnee liegt.

Feedback