Parc Adula abgelehnt

Das erste Projekt für einen neuen Schweizer Nationalpark ist gescheitert. Nur neun der 17 Bündner und Tessiner Gemeinden, auf deren Territorium der Parc Adula zu liegen gekommen wäre, haben sich am 27. November für die Vorlage ausgesprochen. Nötig gewesen wäre die Zustimmung von 13 Gemeinden.

Der SAC hatte sich in der Vernehmlassung kritisch zur Streichung von alpinen Routen im Sommer geäussert. «Der klare Entscheid an der Urne ist wohl ein Zeichen dafür, dass die eingeschränkte Zugänglichkeit der Kernzone und die allgemein starren gesetzlichen Rahmenbedingungen den Gemeinden zu weit gingen», sagt René Michel, Ressortleiter Umwelt im Zentralvorstand. Das Scheitern sei bedauerlich, da der SAC Pärke als Instrument zur Förderung des sanften Tourismus grundsätzlich begrüsse. Er hofft nun, dass die Verantwortlichen für das zweite Nationalparkprojekt im Locarnese den Zugang so wenig wie möglich beschränken.

Feedback