Premier congrès des Jardins Alpins

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

M. Henry Correvon, der unermüdliche Förderer aller Bestrebungen für den Schutz und die Förderung der Alpenpflanzen, gibt in dieser kleinen mit 2 Bildern ( Prinz Roland Bonaparte als Kongreßpräsident.

und die um die Rambertia versammelten Damen und Herren des Kongresses ) geschmückten Broschüre Bericht über den wohlgelungenen Verlauf des von ihm und M. George Masson im Namen der Rambertia einberufenen Kongresses, an welchem Schweizer, Franzosen und Italiener teilnahmen, Direktoren von alpinen Gärten, Universitätsprofessoren und andere Botaniker von Ruf. Das Interessanteste aus dem Protokoll des Kongresses ist die Aufzählung der jetzt existierenden alpinen Gärten. Es sind in der Reihenfolge ihrer Gründung: 1. Der Garten des Hotel Weißhorn im Eifischtal ( 2300 m. ) 1885, gegenwärtig fast aufgegeben. 2. Die 3 Gärten der Murithienne in Zermatt ( 1620 m. ) 1886, Großer St. Bernhard ( 2472 m. ) 1888 und in Sitten ( 528 m. ) 1892. Von diesen ist der erste 1897 der Familie Seiler überlassen worden, der in Sitten an den Staat zurückgefallen und der auf dem Großen St. Bernhard aufgegeben worden. 3. Die Linnaea in Bourg-St. Pierre ( 1640-1698 m .), gegründet 1898 von der Société pour la protection des plantes, gedeiht gut. 4. Die Thomasia bei Pont-de-Nant ( Waadtländer Alpen ), 1890 unter Aufsicht der Universität Lausanne. 5. Die Daphn ea am Monte Barro bei Lecco, 1891 von dem Grafen Francesco Lurani gegründet. 6. Eine Gruppe von 3 Gärten im Dauphiné, zwischen 1892 und 1899 gegründet, unter Aufsicht der Universität Grenoble, nämlich der Garten von Champ rousse ( 1850 m .), der von Lautaret ( 2075 in .) und der von Villard d' Arène ( 1670 m. ). 7. Die Rambertia in den Rochers de Naye ( 2045 m .), gegründet 1894 von M. Arthur de Jacksewsky, seit 1896 unter Leitung von Herrn Correvon. B. Der Garten von St. Martin de Lantosque bei Nizza, 1893-1895, nun aufgegeben. 9. Auf dem Ballon d' Alsace ( 1130 m .), gegründet 1895 von der Section des Hautes Vosges des C.A.F. 10. Die Chanousia, 1897 auf dem Kleinen St. Bernhard und der Jardin Henry, 1899 in Courmayeur. 11. Auf dem Chasserai, 1898 von der Sektion Chaux-de-Fonds des S.A.C. gegründet. 12. Pic du Midi ( Pyrenäen, 2860 m. ), 1899 gegründet. 13. Jardin de l' Aigoual in den Cevennen, 1900-1901 gegründet, unter Aufsicht der Universität Montpellier. 14. Die Rostania, 1900, in den Cottischen Alpen. 15. Die Allionia, 1900, bei Turin. 16. Der Garten bei der Cantonniera della Presolana, 1902. 17. Der Garten in den Hautes Vosges an den Moselquellen, 1902 gegründet. 18. Die Gruppe der von Dr. Schmols gegründeten 4 Gärten der Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Kultur und Schutz der Alpenpflanzen. 19. Der botanische Garten am Ätna, 1903, unter Aufsicht der Universität Catania. 20. Der Alpengarten von Arolla, 1903 gegründet von M. Anzevui. Ich unterlasse die Aufzählung der im Entstehen begriffenen Gärten und entnehme aus dem ganzen Protokoll des Kongresses den Eindruck, daß auch in diesem Felde, wie auf dem der Gletscherforschung, tüchtig gearbeitet wird.Redaktion.

Feedback