Prof. Dr. F. Zschokke: Ein Nationalpark im schweizerischen Hochgebirge

In wenigen, aber von großer Wärme für die Sache durchströmten Sätzen sucht Prof. Zschokke auch den S.A.C. für die Schaffung eines Nationalparks, d.h. einer Freistätte für die durch fortschreitende Kultur mit Ausrottung bedrohten Tier- und Pflanzentypen des Gebirges, ohne Ansehung ihrer sogenannten Nützlichkeit oder Schädlichkeit, zu gewinnen. Nach einer Übersicht über die bisher in andern Ländern, speziell in Nordamerika, zu diesem Zwecke geschaffenen Reservationen schildert er den Plan, welchen die von der Schweizerischen naturforschenden Gesellschaft bestellte „ Naturschutzkommission " zur Schaffung einer solchen Reservation im Unterengadin aufgestellt und mit ziemlichem Erfolg bis jetzt durchgeführt hat. Die Einzelheiten der Erwerbung von Val Cluoza sind aus den Tageszeitungen bekannt geworden, aber Cluoza soll nur den Grundstock bilden. Schon haben Erwerbungen im benachbarten Val Tantermozza am Westabhang des Piz Quatervals das Areal bis auf 35 Quadratkilometer gebracht, und weiteres soll folgen, wenn die Werbetrommel, die mit diesen und ähnlichen Vorträgen auch in alpinen Kreisen gerührt wird, Erfolg hat, was wir von Herzen wünschen.Redaktion.

Feedback