Revue Alpine

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Die Revue Alpine erfreut sich der äußerst tätigen Mitarbeiterschaft des Ehrenmitgliedes der Sektion Lyonnaise und des C.A.F. Rev. W. A. B. Coolidge in Grindelwald, welcher ihr im Jahre 1911 aus den Schätzen seiner durch eine ungeheure Privatbibliothek fortwährend gespiesenen Gelehrsamkeit folgende Beiträge zukommen ließ: Le „ Mont Alban " d.h. Bericht über einen auf verschiedenen älteren Karten und einmal auch in der Literatur vorkommenden Gipfel dieses Namens, der vielleicht mit dem Rutor identisch ist; ferner Les grands sommets des Alpes de la Tarentaise, unter welcher Bezeichnung die Namensgeschichte der Grande Casse, des Mont Pourri, der Dent Parrachée, der Grande Motte, der Aiguille de Péclet abgehandelt wird; ferner Les Cols de la Chambre et de la Montée du Fond ( Maurienne ), bei welchen die persönlichen Erinnerungen Mr. Coolidges bis 1874 zurückgehen; endlich La Chaîne du Mont Blanc avant 1900, wobei die Gelegenheit ergriffen wird, zu den in diesem Jahrbuch XXXVII, pag. 244—276, und XXXVIII, pag. 244—274, publizierten Artikeln über den Mont Blanc, die Glacières, die Montagne Maudite, den Mont Malay, den Col du Géant und die Aiguilles zwischen dem Mont Blanc und dem Géant zahlreiche Nachträge und Verbesserungen zu bringen; endlich der Nachweis, daß die Namen „ Meidge " und „ Pointe des Arsines " nicht vor 1834 vorkommen. Unter dem Titel Alpinisme d' autrefois werden von einem Ungenannten über Mont Blanc-Besteigungen im Jahre 1819 und 1827 Auszüge aus dem Journal de Savoie, Nr. 35 von 1820 und Nr. 31 von 1827, abgedruckt. Es wird zu untersuchen sein, ob nicht die erste dieser Einsendungen aus Dr. Paccards Feder stammt. Ebenfalls in ältere Zeiten zurück weist der Artikel: Une course à Chamounix. Conte fantastique par Adolphe Pictet, major fédéral d' Artillerie, in welchem M. Jean Escarra an der Hand alter geschriebener und gedruckter Relationen und Briefwechsel die „ empfindsame Reise " beschreibt, welche im Oktober 1836 George Sand, Franz Liszt, die Gräfin d' Agoult und Adolf Pictet von Genf nach Chamonix führte und deren Eindrücke von jedem der Teilnehmer auf andere Weise empfunden und wiedergegeben wurden. Wenn solche Artikel meiner Marotte für diese Dinge schmeicheln, so finden anders denkende Leser daneben alpine Großtaten geschildert in Aiguille du Géant par E. Fontaine; Massif de la Collette Verte, par René Godefroy; le Grand Séru, par B. Oglietti; l' Aiguille Doran par la face nord, par J. Capdepon; la Pointe de Ronce et le Lamet, par E. Gaillard; comment fut vaincue la dernière arête du Cervin, par Mario Piacenza; la face sud-ouest de la Maledia, par Charles Meade; courses de ski dans les Alpes, par Adrien Bréville. Dem Andenken von August Blanc und Edward Whymper sind Nekrologe gewidmet von F. Regaud und Dr. Siraud; zu letzterem eine Übersicht der „ Carrière alpine de E. Whymper " von Mr. Coolidge.Redaktion.

Feedback