Rivista mensile del Club Alpino Italiano

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Von den Publikationen des Italienischen Alpenclub ist das Bollettino diesmal ausgeblieben, weil die Delegiertenversammlung des C.A.I. beschlossen hat, dasselbe nur noch alle zwei Jahre herauszugeben und in den Zwischenjahren an sämtliche Mitglieder gratis je einen Band des ,,Führers durch die italienischen Alpen " zu verteilen, der, aus der Privatinitiative einzelner Mitglieder, wie A. Martelli, L. Vaccarone, E. Questa, G. Rey u.a. und der Sektionen Torino, Milano, Venezia etc. hervorgegangen, nunmehr offiziell werden und unter den Auspizien des Gesamtclub herausgegeben werden soll. Der Anfang soll schon 1907 gemacht werden mit einem von G. Boppa neuredigierten „ Führer durch die Seealpen vom Colle di Tenda bis zum Colle della Maddalena o dell' Argenterà ". Es sind schon alle Anzeichen dafür vorhanden, daß der C.A.I. bei dem Unternehmen sich, wie man sagt, „ weiter hineinlassen wird, als er vermutete ". Partout comme chez nous! Hoffentlich haben seine bisherigen Publikationen, Rivista und Bollettino, es nicht einst zu entgelten, wenn diese „ Gratisführer " teurer ausfallen als die besoldeten. Aber, wie die stürmische Delegiertenversammlung vom 30. XII. 1906 beweist ( siehe Rivista 1907, pag. 32—42 ), ziehen auch in Italien gegenwärtig die auf das „ praktische " gerichteten Begehren vor. Um so mehr bin ich befriedigt darüber, daß es dem Kollegen Ratti gelungen ist, die bewährte Einrichtung der Rivista für 1907 zu erhalten und uns in dem Jahr- gang 1906 so viel gutes Material zu liefern. Ich verstehe auch nicht, wie die Kritiker im C.A.I. dazu kommen zu sagen, die Eivista biete zu wenig Neues und das wenige Neue sei nicht interessant dargestellt. Ich für meinen Teil habe in der Rivista von 1906 von beidem genug gefunden. Speziell die Schweizer Alpen sind sehr gut vertreten, sowohl in Artikeln touristischen, wie in solchen wissenschaftlichen Inhalts. Von ersteren zitiere ich: R. Gerla: Nelle Alpi Ticinesi: Gruppo del Campo Tencia ( 3 illustrazioniV. Ronchetti: Piz Bernina pel versante italiano ( 4 illustrazioniF. Santi: La Punta Innominata nel gruppo del M. Bianco ( 4 illustrazioniA. Bonacossa: Traversata della Jungfrau e il Mönch per la cresta Sud-Est senza guide ( 3 illustrazioniE. Allegra: La Valle del Laquin J illustrazioni ); C. Ronchetti: Alla Punta Gnifetti da Macugnaga per il colle Signal e la cresta Sud-Est ( 3 illustrazioni ); Toesca di Castellazzo: L' ascensione al Piz Bernina ( 3 illustrazioniC. Savio: L' ascensione al Piz ZupA. Rossini: L' Ago di Sciora nel gruppo Al-bigna-Disgrazia ( 3 illustrazioni ). Das ist die große Majorität der überhaupt vorhandenen größeren Artikel und der Illustrationen, neben welchen nur vier solcher aus den Dolomiten, den Seealpen und den Grajischen Alpen in Betracht kommen, neben den kurzen Hinweisen auf die Arbeit des Ehepaars Bullock-Workman im Himalaya und des Herzogs der Abruzzen am Ruwenzori. Und ähnlich ist das Verhältnis für die historischen und naturwissenschaftlichen Artikel. Hier figuriert W. A. B. Coolidge mit zwei Artikeln: L' alta Val Formazza nel 1787 und la Colonia Vallesana in Val Formazza gegen O. Zavattori: Un itinerario alpino a passo di Cavallo nel 1742 ( gemeint ist ein nur handschriftlich überliefertes Militärmemorial über die reitbaren Straßen, welche aus dem Herzogtum Aosta nach Savoyen, ins " Wallis, ins Sesiatal, Lystal, Val Tournanche, Val Challant etc. führen, sehr interessantG. Bottini: II colle della Traversetta: Appunti storici ( ebenfalls sehr lehrreich für einen Punkt alpinhistorischer GeographieL. Vaccari: La vegetazione della Grivola. Die Illustration ist gut und reichlich. Meines Erachtens braucht die Rivista keiner Umwälzung du fond au comble, um eine gute alpine Zeitschrift zu bleiben.Redaktion.

Feedback