Sektion Basel: Jahresberichte pro 1913, 1914, 1915 und 1916

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Getreu meinem früheren und wiederholt motivierten Brauch kann ich auf Jahresberichte der Sektionen hier nur dann eingehen, wenn sie mit größeren artistischen oder literarischen Beilagen auftreten. Ich kann also für die Jahresberichte der Sektionen Weißenstein und Bachtel für das Jahr 1913 nur mit einem Dank für freundliche Übersendung quittieren, obwohl der letztere wenigstens ein hübsches Titelbild: Ankunft des Maultiers bei der Klarida-Hütte und einige Vignetten aufweist. Der bei der Basler DruckVerlags-Anstalt sorgfältig hergestellte und mit vier Vollbildern geschmückte Jahresbericht pro 1913 gibt sich durch seine Beilagen als Jubiläumsschrift zu erkennen. Als solche beginnt er mit einer Rede von S. Preiswerk-Sarasin, gehalten in der Jubiläumssitzung'vom 19. April 1913, welche gefolgt ist von einem Bericht von C. Egger über das 50jährige Jubiläum der Sektion Basel. Aus der ersteren erfahren wir interessante Einzelheiten aus der Gründung der Sektion Basel, welche in einer von 15 Mitgliedern und einem Gaste, später Obmann und Ehrenmitglied der Sektion, besuchten Sitzung im Gesellschaftshause Kleinbasel erfolgte, am 17. April 1863, zwei Tage vor der Konstitution des S.A.C., in Ölten; ferner über einige Pioniere des Alpinismus in Basel, wie Rudolf Sulger, welcher 1842 als erster Tourist die Spitze des Finsteraarhorns erreichte, Rudolf Staub und Georg Hoffmann ( f 1858dann über die Veteranen Alb. Hoffmann-Burckhardt, Prof. Ludwig Rütimeyer, deren Leitung die Sektion in den beiden ersten Jahrzehnten ihres Bestehens unterstand. In raschem Gedankenfluge wird die Entwicklung der Sektion

Feedback