«Sektionen sind das Herz des Clublebens»

« Sektionen sind das Herz des Clublebens »

Zur Konferenz der Sektionspräsidentinnen und -Präsidenten ( PK ) am 3O. Oktober 1999 im Haus des Sports in Bern Wichtige ständige Geschäfte der PK sind die Vorstellung und Genehmigung der geplanten Zen-tralverbands-Aktivitäten und des Budgets sowie der mündliche Bericht der Geschäftsprüfungskommission ( GPK ) über die von ihr untersuchten Tätigkeitsbereiche. Weitere Tagungsschwerpunkte bildeten diesmal die Information zu anstehenden Marketingpro-jekten und zur Umsetzung des neuen Ausbildungsprogramms sowie die Diskussion über den Bewartungsvertrag mit SAC-Hütten.

Nachdem seit der Abgeordnetenversammlung ( AV ) im Juni 1999 der neu nicht mehr nach dem Vorortsprinzip, sondern mit Mitgliedern aus der ganzen Schweiz besetzte Zentralvorstand ( ZV ) mit Zentralpräsident Franz Stämpfli die Geschicke des SAC leitet, stand die PK erstmals unter seiner Führung. Anwesend war auch der Präsident des Schweizerischen Olympischen Verbandes ( SOV ) René Burkhalter, der als prominenter Gastred-ner sein Grusswort an die versammelten SAC-Präsidenten und -Präsiden-tinnen richtete ( vgl. Beitrag S. 17 ).

Bericht GPK Die Geschäftsprüfungskommission hat sich in den letzten Monaten mit den Bereichen Publizistik/Kultur, Budget 2000 und Geschäftsordnung befasst. Ausführlich äusserte sie sich zur Zeitschrift, der wohl komplexe-sten der überprüften Aktivitäten des Zentralverbands. Hervorgehoben hat die GPK in ihrem mündlich abgegebenen Bericht den übersichtlich geregelten und einwandfrei funktionierenden Ablauf, die klare Abgrenzung der redaktionellen Kompetenzen und die auf allen Stufen geleistete gute Führungsarbeit. Positiv vermerkt wurden die für jeden Teilbereich der Zeitschrift bestehenden Konzepte, die als Grundlage für den Inhalt, die technischen und die organisatorischen Belange und für den Inseratebereich dienen. Im weiteren wurde auf die enge Zusammenarbeit zwischen Redaktion und Ressortleiter Publizistik verwiesen, wodurch auch die permanente Abstimmung mit dem ZV gewährleistet ist.

Das Budget 2000 wurde von der GPK eingehend analysiert und mit dem Finanzplan verglichen. Das Budget entspricht den aktuellen Bedürfnissen des SAC, Änderungen zum Finanzplan wurden begründet und die Erstellung des Budgets erfolgte korrekt.

Der neue ZV hat nach der AV seine Arbeit ordnungsgemäss aufgenommen und die notwendigen Anpassungen der Pflichtenhefte und Funk- Oberhalb Birchboden, Blick auf die Musflue ( Pilatusgebiet, Luzern )

Die Clubleitung und die ALPEN-Redaktion wünschen allen Mitgliedern und ihren Angehörigen frohe Festtage und für das Millenniums-Jahr 2000 viel Glück und Erfolg!

tionsbeschreibungen in die Wege geleitet.

Die positive Beurteilung der GPK beruht auf der im Zentralverband geleisteten Arbeit.

Jahresplanung und Budget 2000 Einleitend orientierte Zentralpräsident Franz Stämpfli über die allgemeinen Zielsetzungen des SAC. Dazu gehören insbesondere die Festigung des mit der Reorganisation und den neuen Strukturen erreichten Standes, die Hochhaltung der Ehrenamtlichkeit, die Steigerung der Mitgliederzahl in allen Altersbereichen unter dem Aspekt des qualitativen Wachstums, die Berücksichtigung der Anliegen und Probleme der Sektionen -«Die Sektionen sind das Herz des Clublebens » -, ein Schutz der Gebirgswelt, der sich durch Pragmatismus und nicht durch Fundamentalis- Editorial Q.

Roman Felix ( vorne links ), Sportkletterweltmeister 1999 ( Jugend B ), und Alexandra Eyer ( vorne rechts ), Bronzemedaillengewinne-rin ( Juniorinnen ), mit Renato Buzzini wurde an der PK für seine Tätigkeit als Präsident der SAC-Hüttenkommission geehrt.

Zentralpräsident Franz Stämpfli ( rechts ) und Samuel Estoppey ( links ), Ressortleiter Leistungssport im ZV mus auszeichnet und die weitere Pflege des SAC-Renommées in der Schweiz, das bereits einen hohen Standard aufweist.

Leistungssport'Im Sportklettern steht die Nachwuchsförderung im Vordergrund. Die Vergabe der Sportkletterwelt-meisterschaft 2001 an den SAC darf als grosser Erfolg gewertet werden. Da die in Biel vorgesehene Veranstaltung nun zeitlich nicht mehr mit der Expo ( ehemals 2001 ) zusammenfällt, wird die Organisation wesentlich erleichtert ( freie Raum- und Unter-kunftskapazitäten ).

Im Bereich des Skialpinismus ist die Entwicklung in vollem Gang. Diese faszinierende Sportart und ihr Wettkampfbereich bilden sozusagen die Spitze der SAC-Kernaktivität Skitourenfahren analog den Sportkletter-wettkämpfen für die Kernaktivität Sportklettern. Bei der späteren Bud-getberatung gab dann lediglich der Kostenrahmen Diskussionsstoff. Mit grosser Mehrheit sprachen sich die Präsidentinnen und Präsidenten dafür aus, dass dem wettkampfmässig betriebenen Skialpinismus die beantragten Mittel zur Verfügung gestellt werden. Dies auch im Hinblick, dass im Zug der Skialpinismuswettkämpfe bereits eine recht beträchtliche Anzahl neuer Mitglieder zum SAC gestossen sind.

Hüttenbauprojekte Zur Abstimmung gelangten sechs Projekte, die die Rechnung 2000 mit Zentralverbands-Subventionen von insgesamt knapp 1,5 Mio. Franken belasten werden. Die Hütten Bächlital, Tourtemagne, Oberaarjoch, Albigna und Hollandia erhielten jeweils einstimmig bzw. mitgrossem Mehr die beantragten Subventionen von 40% der Gesamtkosten zugesprochen. Der nachträgliche Unterstützungsbeitrag für die Cabane des Dix von 100 000 Franken, der primär für die dringliche Neukonzeption der sanitären Anlagen Verwendung findet, geht zu Lasten der Rechnungen 1998 und 1999.

Im Albigna-Hüttenprojekt ist die Installation von zwei Duschkabinen vorgesehen, was wieder einmal Anlass bot, dieses im SAC immer wieder heiss diskutierte Thema aufzugreifen. Der Ressortleiter Natur/Infra-struktur im ZV, Thomas Tschopp, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass man diese Frage nicht zu dogmatisch angehen sollte. Wer heute Annette Kohler, die als Assistentin des Geschäftsführers während 6 Jahren das Sekretariat betreute, wendet sich einer neuen Herausforderung zu. Sie wurde an der PK mit bestem Dank für ihre Arbeit und einem herzlichen Applaus verabschiedet.

in einer Hütte ein breiteres Gästepo-tential, insbesondere Gruppen, ansprechen will, kommt kaum mehr um eine entsprechende Infrastrukturlei-stung herum. Verfügt eine Hütte über genügend Wasser und Elektrizität und ist die Abwasserentsorgung geregelt, besteht kein Grund, auf Duschmöglichkeiten zu verzichten. Im übrigen wurde festgehalten, dass Duschen in der Albignahütte noch gar nicht realisiert werden, sondern das Projekt nur den Raum und die Anschlussmöglichkeiten offenhält.

Mit grossem Mehr wurden Jahresplanung und Budget 2000 nach kurzer Diskussion angenommen.

Marketingprojekte Die bereits mehrmals in den ALPEN vorgestellten Aktionen « Mitglieder werben Mitglieder » und « Provisorische Mitgliederaufnahme in SAC-Hütten » werden weitergeführt. Über neue Marketingaktivitäten ( Schwerpunkt 2000 ) wurde in den ALPEN ebenfalls bereits berichtet. Dazu gehören der neue GeVgl. Editorial ALPEN 9/99, S. 13/14, « Von sportlichen Leistungen zum Leistungssport » 2 Verschickt mit den ALPEN 10/99 3 Vgl. ALPEN 11/99, S. 28/29, « Zeit für Behinderte » schenkgutschein, SBB-Vergünstigun-gen für SAC-Miglieder bei Tageskarten und bei Teilnahme an Kursen und Touren aus dem SAC-Jahrespro-gramm 20002, der neue Mitgliederausweis in Kreditkartenformat ( mit Züritel-Logo ) und die Millenniums-Uhr3. Vorgesehen ist eine Neugestaltung des Internet-Auftritts des SAC, wobei u.a. eine verstärkte Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Sektionen erfolgen soll.

Informationen Richtlinien zum Bewartungsvertrag Es handelte sich dabei um eine auf dem neuen Hüttenreglement basierende Präzisierung zum Bereich Bewartungsvertrag in Form eines ersten Entwurfs. Dieser wurde nicht im einzelnen diskutiert, da er bis Ende November bei den Sektionen zur Vernehmlassung war.

Ausbildungskonzept Dieses ist dreistufig und umfasst eine Basisausbildung, eine Leiterausbildung ( beide neu strukturiert ) und zusätzlich eine Kaderausbildung. In Zukunft sollen bei der Leiterausbildung folgende Möglichkeiten angeboten werden: Schneeschuhtouren-, Skitouren-, Sommertouren-, Sport-kletter- und Wanderleiter; dazu Fortbildungskurse in allen genannten Bereichen. Für die Kader wird - mit dem Ziel einer Qualitätsverbesserung -eine spezifisch vertiefte Ausbildung geschaffen.

Verschiedenes Ehrungen Geehrt wurden die beiden Medail-lengewinner an der Jugend- und Ju-nioren-Sportkletterweltmeisterschaft 1999 in Courmayeur ( I ) Roman Felix ( Weltmeister in der Kategorie Jugend B, Sektion Piz Platta ) und Alexandra Eyer ( Bronzemedaillengewinnerin in der Kategorie Juniorinnen, Sektion Uto ).

Verdankt wurden die Verdienste von Renato Buzzini, dem langjährigen Präsidenten der SAC-Hüttenkom-mission, sowie von Regina Schallberger, der Präsidentin der Bibliothekskommission, die beide von ihrem Präsidium zurücktraten.

Nächste Versammlungen AV am Samstag, 17. Juni 2000, im Kursaal Bern und PK am Samstag, 28. Oktober 2000, im Hotel Kreuz in Bern.

Feedback